Facebook

Termine

Bevorstehende Termine

weiter ›

Kurzschulungen

Datum: 22. Juli 2018 12:00 bis 31. Juli 2018 15:00
Zusammenfassung: Anstehende Kurzschulungen im August KS 2, KS4 und KS 17
mehr »

Herforder Pils-Cup 2018/2019

Datum: 27. Juli 2018
Zusammenfassung: Gruppenauslosung
mehr »

UNI POKAL-Cup 2018/2019

Datum: 27. Juli 2018
Zusammenfassung: Gruppenauslosung
mehr »
Hallenmeisterschaften









Masterplan 2017-2019
Geschäftsstelle
Stiftung des FLVW

News & Ereignisse

07 / 2018

Allgemeine Richtlinien für Schiedsrichter

Unter "Infos, Spesen und Regelfragen" sind ab sofort die allgemeinen Richtlinien der Schiedsrichter für die neue Saison zu finden.

www.flvw-bielefeld.de/index.php/schiedsrichter-2/regelfragen

 

07 / 2018

Rückblick auf das Treffen der Ü 50 Schiris am 26.6.2018 im Pappelkrug

Wie bereits seit längerer Zeit angekündigt fand am 26.6.18 ein Treffen ehemaliger und aktiver Schiedsrichter im fortgeschrittenen Alter (daher Ü 50) zum allgemeinen Austausch über zukünftige Aktivitäten dieses Personenkreises statt.

Alle Schiedskameraden waren erfreut, dass man sich nach längerer Zeit mal wieder zu einem gemütlichen Abend zusammengefunden hatte. Ebenfalls war es sehr nett, dass sich mit P. Dräger und K. Krämer zwei aktuelle Mitglieder des Kreisschiedsrichterausschusses Bielefeld die Zeit genommen hatten, an diesem Abend teilzunehmen. Sie berichteten über aktuelle Ereignisse sowohl von der Verbandsebene als auch der Kreisebene des aktuellen Schiedsrichterwesens, was für alle Teilnehmer sehr interessant war.

Natürlich wurde auch über Vorkommnisse aus der guten alten Zeit gesprochen nach dem Motto : Weißt du noch damals … . Diese Gespräche dürfen ja bei einem Treffen dieser Art nicht fehlen, was auch allen viel Spaß bereitet hat, über alte Erinnerungen als Schiedsrichter zu plaudern. Es wurde auch über zukünftige Aktivitäten gesprochen, was innerhalb dieser Gruppe veranstaltet werden könnte. Hierbei gab es verschiedene Vorschläge : Besuch des Fussballmuseums in Dortmund, Spieleabend mit Skat u. Doppelkopf, Wanderung mit anschl. Grillen,um hier nur einige zu nennen. Da es sicherlich für alle ein nettes Wiedersehen mit Schiedsrichterkameraden war, wird es demnächst sicherlich weitere Treffen dieser Art geben.

Zum Schluss dieses Berichtes noch einmal ein herzliches Danke schön an den KSA, der unsere Aktivitäten jederzeit unterstützt, was ich in verschiedenen Gesprächen erfahren habe. Auch im Namen von F. U. Zimmer freuen wir uns auf zukünftige Treffen mit der Aktion Ü 50 Schiedsrichter.

Sportliche Grüße

Wilhelm Panhorst u. Frank Ulrich Zimmer

 

06 / 2018

18 neue Schiedsrichter im Kreis Bielefeld

Der Kreis Bielefeld darf 16 neue Schiedsrichter in seinen Reihen begrüßen, die erfolgreich ihre Prüfung abgelegt haben. Herzlich Willkommen: Jerome Akinser (TuS Ost Bielefeld), Thomas Bendlin (SV Gadderbaum 08), Adrian Braha (SuK Canlar Bielefeld), Can Ozan Ciftci (SuK Canlar Bielefeld)
Can Dar (BV Werther), Laurin Heinsch (SpVg Versmold) Roman Helzle (VfL Oldentrup), Waleed Khalaf (FC Altenhagen), Dennis Leffers (SV Gadderbaum 08), Daniel Nagibnew (SC Peckeloh), Aron Tine (TuS Jöllenbeck), Ali Yildiz (FC Hilal Spor), Nusrettin Yilmaz (FC Altenhagen-Bielefeld), Ahmet Abdo Inan (MCH Sennestadt), Emre Hüseyin Göymen (MCH Sennestadt), Yasin Kacar (MCH Sennestadt), Patrick Jeroch (TuS Jöllenbeck) und Dejan Pantelic (KuS Beli Orlovi Srbija Bielefeld)

Herzlichen Glückwunsch an alle Neulinge und herzlich Willkommen in der Schiedsrichtervereinigung Bielefeld!

 

06 / 2018

Schiedsrichtervereinigung Bielefeld trauert um Wilfried Weisbecker

Die Schiedsrichtervereinigung Bielefeld trauert um Wilfried Weisbecker. Der Unparteiische des SC Bosporus Bielefeld starb am 16. Juni unerwartet im Alter von 65 Jahren. Weisbecker war seit vielen Jahren als Schiedsrichter aktiv und unterstützte seit der zurückliegenden Saison die Vereinigung zudem als Patenbegleiter von Neu-Schiedsrichtern. Auch im Betriebssportverband Bielefeld engagierte er sich als Schiedsrichterobmann bis zuletzt für die pfeifende Zunft. Seine zugewandte, freundliche und ehrliche Art machten ihn zu einer Bereicherung der Schiedsrichtervereinigung und einem geschätzten Kollegen.

Die Bielefelder Schiedsrichter werden Wilfried Weisbecker ein ehrendes Andenken bewahren und sprechen seiner Familie sowie allen, die um ihn trauern, ihr aufrichtiges Mitgefühl aus.

 

06 / 2018

Torsten Salomon, Dennis Kandziora und Kilian Krämer steigen in die Landesliga auf

Eine tolle Saison der Bielefelder Schiedsrichter findet ihr absolutes Highlight zum Schluss: Mit Torsten Salomon, Dennis Kandziora und Kilian Krämer steigen gleich drei Bielefelder Schiedsrichter auf, alle in die Landesliga.

Der komplette Artikel: https://www.flvw.de/news/detail/18-schiedsrichter-steigen-in-hoehere-verbandsklassen-auf/

 

06 / 2018

Schnelle Schiris beim Referees Run

 

 

05 / 2018

Treffen der älteren Schiedsrichter am 26.06.18 im Pappelkrug

Die neuen Koordinatoren der älteren Schiedsrichter (Ü50), Wilhelm Panhorst und Frank-Ulrich Zimmer, laden herzlich zur Zusammenkunft am Dienstag, den 26.06.18 um 19:30 Uhr im Restaurant Pappelkrug ein. Alle weiteren Infos im Einladungsschreiben (hier klicken).



04 / 2018

Lehrabend 04/2018 - Ehrungen für verdiente Schiedsrichter, Infos zur Nacht von Borgholzhausen

Von Klaus Münstermann

Bild: KSA-Vorsitzender Philip Dräger (von rechts) gratuliert Vlado Radmann und Luca Maurer (beide DSC Arminia) zur Auszeichnung im Rahmen der DFB-Aktion "Danke Schiri" und bedankt sich bei Ralf Goralzik (TuS Hillegossen) für seine 30-jährige Schiedsrichtertätigkeit.

 

Die Fußball-Schiedsrichter haben sich mit einem Lehrabend auf den Saisonendspurt eingestimmt. Unter den knapp 200 Schiedsrichtern des Kreises Bielefeld/Halle wurden Luca Maurer und Vlado Radmann vom DSC Arminia Bielefeld im Rahmen der DFB-Aktion "Danke Schiri" geehrt.

Ausschussmitglied Kilian Krämer führte durch die Versammlung im Bielefelder Pappelkrug und machte auf den Referees Run im Rahmen der Nacht von Borgholzhausen am Samstag, 16. Juni, aufmerksam. Dort wird hinterher der Saisonabschluss in einem Festzelt gefeiert. Der Kreisschiedsrichterausschuss (KSA) organisiert in Kooperation mit dem Verein "Die Pfeife" ein Training für den Lauf. Wenke Nagel vom VfB Fichte leitet die Einheiten dienstags ab 19 Uhr auf der Rußheide. Am Tag des Laufs wird es einen Bustransfer von Bielefeld nach Borgholzhausen und hinterher zurück geben. Abfahrt ist um 19.30 ab Sieker und 19.45 ab Lohmannshof. Anmeldungen sind per Mail unter kraemer@flvw-bielefeld.de möglich.

Der KSA wird auf seiner Sitzung im Juni über die gestellten Aufstiegsanträge der Kreisligen C bis A entscheiden. Voraussetzung für eine Versetzung in die nächsthöhere Spielklasse ist die Teilnahme an der kreislichen Leistungsprüfung, am 14. Mai (18 Uhr) oder am 26. Mai (11 Uhr) auf der Rußheide. Alexa Steffen, Schiedsrichterin des Jahres 2016 in Bielefeld, hat ihren Aufstieg bereits geschafft. Die 19-Jährige vom TuS Dornberg pfeift in der kommenden Serie in der Bezirksliga.

Folgende Schiedsrichter wurden für ihre treuen Dienste geehrt: Reiner Koller (50 Jahre, Spvg. Steinhagen), Prof. Dr. Riza Öztürk (30, VfB Fichte), Ralf Goralzik (30, TuS Hillegossen), Rolf-Dieter Zawada (30, VfL Schildesche), Philip Dräger (25, DSC Arminia), Ulrich Grabowski (20, TuS Jöllenbeck), Mile Markovic (20, Friesen Milse), Timo Kramp (10, SV Heepen), Hartmut Ostrowski (10, SV Häger), Niklas Pankoke (10, DSC Arminia), Uwe Barczewicz 10, Hasenpatt Jöllenbeck). Besondere Auszeichnungen gingen an Luca Maurer und Vlado Radmann. Der 18-jährige Maurer ist in die Bezirksliga aufgestiegen und wurde dafür ebenso im Rahmen der DFB-Aktion "Danke Schiri" geehrt wie sein Vereinskollege vom DSC Arminia, Vlado Radmann. Der 68-Jährige ist seit 1977 Schiedsrichter, Trainer der Schiri-Mannschaft des Kreises und Ansprechpartner für Unparteiische, die Heimspiele des DSC verfolgen möchten.

Der nächste Anwärter-Lehrgang startet am Mittwoch, 6. Juni, und endet sechs Einheiten später mit der Prüfung am Montag, 25. Juni. Anmeldungen nimmt Lehrwart Stefan Lang unter lang@flvw-bielefeld.de entgegen. Weil die Lehrgänge in der jüngsten Vergangenheit sehr erfolgreich waren, wird es von der kommenden Saison 2018/19 keine Begegnungen mehr geben, die durch so genannte Spielleiter gepfiffen werden.

Dass ist für die Vereine ebenso wichtig wie eine personelle Veränderung innerhalb des KSA. Ingo Engelstädter ist fortan nicht mehr für die Schiri-Ansetzungen für Turniere zuständig. Stattdessen übernehmen diese Aufgabe Dennis Kandziora (Herren und Frauen), Karl-Heinz Schröder (Junioren) sowie Philip Dräger (überkreisliche Turniere).

Ehrung bei den Fußball-Schiedsrichtern: Alexa Steffen (TuS Dornberg) freut sich über ihren Aufstieg in die Bezirksliga. Für ihren treuen Dienste wurden die Unparteiischen ausgezeichnet (von links): Ulrich Grabowski (20 Jahre), Uwe Barczewicz (10), Mile Markovic (20) und Reiner Koller (50).

 


03 / 2018

Carsten Blumenstein scheidet aus dem KSA aus

Carsten Blumenstein hat seinen Posten als Beisitzer im KSA aufgegeben. Der Schiedsrichter des BSV West hatte seit 2007 mehr als zehn Jahre lang unter anderem die Öffentlichkeitsarbeit gemeinsam mit dem stellvertretenden VKSA Klaus Münstermann übernommen. Zudem war Carsten Blumenstein mehrere Jahre als Ansetzer im Jugendfußballbereich und von 2004 bis 2007 als Staffelleiter tätig.

Der KSA bedankt sich bei Carsten Blumenstein für sein Engagement und wünscht ihm für seine Zukunft alles Gute, viel Glück und Erfolg.

 

03 / 2018

Der Videobeweis wird bleiben

Schiedsrichter-Beobachter Engler referiert auf Einladung des Vereins „Die Pfeife“

Von Nicole Bentrup

Bielefeld. Samstag, Rheinenergiestadion in Köln: In letzter Minute köpft Altstar Claudio Pizarro das vermeintliche 2:1 für das Schlusslicht 1. FC Köln gegen Hannover 96. Doch der Jubel erstirbt schnell, als Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart mit den Händen das ominöse Viereck formt: Er hat über Funk einen Hinweis erhalten, dass der Treffer nicht regelgerecht erzielt wurde. Minuten später wird die Ahnung zur Gewissheit: Das Tor wird wegen einer Abseitsstellung von  Flankengeber Marcel Risse nicht anerkannt – es bleibt beim 1:1. Ganz Deutschland diskutiert über Vor- und Nachteile des Videobeweises, doch DFB Schiedsrichterbeobachter Egbert Engler hat da eine ganz klare Meinung. „Seit Einführung des Videobeweises in der Bundesliga konnten 75 Prozent der schweren Fehler korrigiert werden, der Fußball ist also deutlich gerechter geworden“,
führt Engler anlässlich eines Vortrags vor etwa 100 interessierten Zuhörern aus, den er in Bielefeld auf Einladung des Vereins „Die Pfeife“ hielt.

„Trainer, Spieler, Funktionäre und Fans sind gespalten, das ist auch nachvollziehbar“, sagt
der 57-Jährige. Engler sieht die praktische Anwendung der elektronischen Entscheidungshilfe aber
auf einem guten Weg. „In der Rückrunde der Bundesliga kam es bislang zu deutlich weniger Einsätzen des Videoschiedsrichters, was damit zusammenhängt, dass die Schiedsrichter wieder deutlich mutiger geworden sind“, sagt Engler, der sich die gleiche Haltung auch von den  Assistenten wünscht. Auffällig ist, dass mittlerweile bei Hinzuziehung des Videoassistenten immer
die Kontrolle des Schiedsrichters in der Review Area erfolgt. „Am Anfang der Saison dachte der DFB, dies sei nicht gewünscht, darum ist es zunächst nicht passiert. Mittlerweile gibt es aber die Erfahrung, dass die Akzeptanz für eine Entscheidung viel größer ist, wenn der Schiedsrichter sich die Szene selbst noch einmal anschaut und dann seine Entscheidung verkündet“, zeigt Engler auf.

Er geht fest davon aus, dass der Videobeweis fester Bestandteil des deutschen Profifußballs bleiben wird. Engler, selbst zwölf Jahre in der Bundesliga Schiedsrichterassistent und sechs Jahre lang sogar FIFA-Schiedsrichterassistent an der Seite von Hellmut Krug, hat mit 39 Jahren die Pfeife an den Nagel gehängt und sich seitdem der Beobachtung der Eliteschiedsrichter gewidmet. „Es ist eine tolle Aufgabe“, sagt er. Und der DFB tut alles, um seine Schiedsrichter fit für die immer größer werdenden Herausforderungen zu machen. „Früher wurden Noten verteilt, heute gibt es einen Beobachtungs- und einen Coachingbogen“, erklärt Egbert Engler. Zudem wurde ein festes
sechsköpfiges Coachingteam für die Erstliga-Schiedsrichter installiert: „Jeder Coach soll jeden Schiedsrichter mindestens einmal gesehen haben. Danach findet sich das Team am Ende der  Saison zusammen und entscheidet so über Auf- und Abstiege.“ Klar ist, dass es in dieser Saison
Schiedsrichter-Absteiger aus der Bundesliga geben wird. „Das war sonst eher selten der
Fall, da immer wieder Referees aus Altersgründen aufgehört haben.

In dieser Saison ist das anders“, so Engler. Beobachtungsbogen und Coachingbogen umfassen im Übrigen 14 DIN-A4-Seiten und weisen 76 Kriterien (!) auf, nach denen die Leistung des Schiedsrichters und seiner Assistenten beurteilt wird. Unter anderem werden  Handlungsrepertoire, Spielkontrolle und taktisches Verständnis, aber auch Regelauslegung, Ansprache und Disziplinarkontrolle der  Referees beurteilt. Montags oder dienstags bekommt der Eliteschiedsrichter seine Bewertungsbögen per E-Mail übersandt, zumeist folgt mittwochs noch ein gut einstündiges Telefonat mit dem Beobachter, bei dem dessen Wahrnehmungen besprochen werden. Direkt nach Spielschluss ist bereits eine Besprechung von bis zu 20 Minuten obligatorisch. „Wir lassen die Schiedsrichter nicht allein“, sagt Engler abschließend, und erhält–sicher nicht nur für  dieses Statement – viel Beifall aus dem Plenum.

Spannender Vortrag: Philip Dräger (Vorsitzender des Kreisschiedsrichterausschusses, L.) und Reiner Stodieck (Die Pfeife, r.) mit Schiedsrichter-Beobachter Egbert Engler.


Quelle: Neue Westfälische, Nicole Bentrup


03 / 2018

Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss bedankt sich beim SV Gadderbaum 08

Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss hat sich mit einem gefüllten Ballnetz beim SV Gadderbaum 08 für die kostenlose Unterbringung bei Anwärter-Lehrgängen und besonderen Lehrveranstaltungen bedankt. Der Verein stellt seit Jahren seine Räumlichkeiten unentgeltlich zur Verfügung.

Dazu überreichte KSA-Mitglied Kilian Krämer das Präsent im Sportpark Gadderbaum an den Präsidenten des Vereins, Jörg Steinbrück. Auch für den nächsten Anwärter-Lehrgang im Juni hat der Verein bereits angekündigt, wieder zur Verfügung zu stehen.

 

 

Kilian Krämer (rechts) überreicht das Präsent an Vereinspräsident Jörg Steinbrück
im Sportpark Gadderbaum

 

03/ 2018

AUFRUF AN DIE SCHIEDSRICHTER AB 50 JAHREN

Die neuen Koordinatoren der älteren Schiedsrichter, Wilhelm Panhorst und Frank-Ulrich Zimmer, bitten alle älteren Schiedsrichter, ob noch aktiv oder nicht, um Kontaktaufnahme.

Näheres im Anschreiben, dass hier herunterladbar ist (einfach auf den Text klicken):

Download als Microsoft Word - Datei

Download als PDF

 

02/2018

Erfolgreiches Wochenend-Seminar der Bielefelder Schiedsrichtervereinigung

Von Kilian Krämer

Die Einwohner des kleinen Bad Fredeburgs dürften sich mittlerweile nicht wundern, wenn zu Jahresbeginn diverse Autos mit dem Kennzeichen „BI“ das Musikbildungszentrum Südwestfalens ansteuern. Schließlich absolvierte die Bielefelder Schiedsrichtervereinigung vom 09. bis 11. Februar bereits ihr 22. Wochenend-Seminar in der sympathischen Stadt im Sauerland.

Dass es den anwesenden Unparteiischen zwischen 15 und 72 Jahren trotzdem nie langweilig wird, liegt nicht nur an den Regeländerungen und Veränderungsprozessen im Schiedsrichterwesen, sondern auch an den vielseitigen Programmpunkten, die sich der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss unter Federführung von Lehrwart Daniel Beck einfallen ließ.

Am Freitagabend statt zunächst das gegenseitige Kennenlernen auf dem Programm. Schiedsrichter-Neulinge trafen auf gestandene Perspektivschiedsrichter/-innen und erfahrene, seit Jahrzehnten aktive Referees. Ein erster Regeltest gab bereits einen Vorgeschmack auf die intensive Auseinandersetzung in Theorie und Praxis im Verlauf des Wochenendes. Nachdem am Freitag bereits ein wenig die Ortschaft erkundet, Poker gespielt und sich unterhalten worden war, ging es am Samstagmorgen in die Vollen. Neben einem weiteren Regeltest referierte Lehrwart Stefan Lang zu proaktivem Verhalten und Durchsetzungsfähigkeit, besonders für die jungen und unerfahrenen Kollegen ein wichtiges Thema.

Anschließend gab es ein Novum: Erstmals betätigten sich die Unparteiischen auch läuferisch. Eine Laufeinheit ins benachbarte Holthausen sensibilisierte die Anwesenden für die Wichtigkeit von Fitness und Lauftraining und bot die Möglichkeit, die Kondition gemeinsam zu trainieren.

Spaß und Ernst: Gut gelaunt beobachten die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter die nachgestellten Szenen und diskutierten sie gemeinsam.

 

Nach Mittagessen und einer kleinen Pause ging es von der Theorie zur Praxis. Zunächst wurden Videoszenen gemeinsam angeschaut, diskutiert und analysiert. Wie jedes Mal bestand die Besonderheit darin, dass jung & alt, neu & erfahren miteinander ins Gespräch kamen, ihre Sicht der Dinge erklärten und voneinander lernten.
Es folgte eines der Highlights des Seminars: Mittlerweile schon traditionell schlüpften die Unparteiischen in die Rolle von Laienschauspieler/-innen und stellten Spielszenen nach, die von ihren Kolleginnen und Kollegen möglichst realitätsnah gelöst werden mussten. Die dabei entstehenden Situationen boten viel Grund zum Lachen und Spaß haben, aber auch zur kritischen Nachbetrachtung und Eigenreflexion, da alle Szenen mit der Kamera gefilmt und nach dem Abendessen noch gemeinsam angeschaut wurden.

Der Samstagabend wurde – auch das ist längst Tradition – zunächst beim gemeinsamen Fußballspiel in der benachbarten Sporthalle und anschließend in Schaukelstuhl, Tenne & Co. im Ortskern verbracht und bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam Karneval gefeiert. Am Sonntag folgte ein abschließender Regeltest, eine Abschlussreflexion und die Rückfahrt in die ostwestfälische Heimat.
Und wie jedes Jahr waren die Unparteiischen fest entschlossen, auch 2019 wieder nach Bad Fredeburg zu kommen.

Auch Schiris können kicken: Harun Cebba (links) und Mohammed Raafi Noori im Kampf um den Ball.

 


02/2018

Schiedsrichtervereinigung und Fußballkreis Bielefeld trauern um Ismet Kukavica

Die Bielefelder Fußball-Schiedsrichter und der Fußballkreis Bielefeld trauern um Ismet Kukavica. Der Unparteiische des DSC Arminia Bielefeld ist im Alter von 77 Jahren in der vergangenen Woche verstorben. Fast 40 Jahre lang war Ismet Kukavica bei Kreisliga-Spielen auf den heimischen Sportplätzen ebenso unterwegs wie zuletzt in der Altliga-Hallenrunde.

Die Trauerfeier fand im engsten Familienkreis auf dem Senne-Friedhof statt. Der Verein Die Pfeife hatte in Kooperation mit dem Stammverein des Verstorbenen eine kleine Sammelaktion während des letzten Heimspiels des DSC organisiert, um die Familie finanziell zu unterstützen. Den Hinterbliebenen gilt das aufrichtige Mitgefühl der Bielefelder Schiedsrichter, die ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren werden.

Ismet Kukavica (vorne rechts) bei einer Ehrung im Jahr 2012.

 

02/2018

Schwitzen und pauken – Lehrgang des Team 57 in Schötmar

Die knapp 30 anwesenden Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter des Team 57 haben einen harten Trainingstag hinter sich. Am 03.02. trafen sich die Unparteiischen und Verantwortlichen des gemeinsamen Perspektivteams der Kreise Höxter, Paderborn, Lemgo, Detmold und Bielefeld zu einer gemeinsamen Theorie- und Praxiseinheit im Sportzentrum Lohfeld in Bad Salzuflen-Schötmar.

Zunächst stand die körperliche Ertüchtigung auf dem Programm: Unter Anleitung von Kilian Krämer (Bielefeld) wurden zunächst Schnelligkeit, Kraft und Koordination mit verschiedenen Übungen gemeinsam trainiert. Dabei bekamen die jungen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter auch viele Übungen und Tipps für das private Training mit auf den Weg.

Nach einer erfrischenden Dusche und einem gemeinsamen Mittagessen leitete Detmolds Lehrwart Maximilian Dolch dann in den theoretischen Teil des Tages über. Während der auszufüllende Regeltest längst zur Standardanforderung an Unparteiische aller Leistungsklassen gehört, war der Konformitätstest für viele Anwesende eine vollkommen neue Erfahrung. Bei diesem Test werden den Teilnehmenden insgesamt 10 Spielszenen gezeigt, bei der Sie ohne Wiederholungen und Besprechungen entscheiden müssen, ob es sich um ein Foulspiel handelt und welche persönliche Strafe erforderlich ist. Auch dieser Test wird künftig zum Standard der Leistungsüberprüfung in den Landesspielklassen gehören. Für die jungen Unparteiischen also eine wichtige Erfahrung auf ihrem Weg in höhere Spielklassen.

Abgerundet wurde der Tag durch ein Praxisreferat des Lemgoer Lehrwarts Stefan Wattenberg zum proaktiven, konfliktvermeidenden Verhalten eines Schiedsrichters rund um die Spielleitung.

So verließen die jungen Talente erschöpft, aber mit vielen neuen Erfahrungen im Gepäck am späten Nachmittag das Trainingszentrum.

 

Die Teilnehmenden des gemeinsamen Trainingstages

 

 

 

 

01/2018

Wilhelm Panhorst und Frank-Ulrich Zimmer sind Koordinatoren unserer Ü50-Schiedsrichter

Von Klaus Münstermann

Über die Hälfte der mehr als 200 Schiedsrichter des Kreises Bielefeld ist älter als 50 Jahre. Viele von ihnen haben über Jahrzehnte hinweg als Unparteiische auf den heimischen Sportplätzen Spiele gepfiffen. Viele machen dies immer noch, einige halten der Zunft als passive Mitglieder die Treue. Die Interessen der Älteren sind naturgemäß andere als die junger Neulinge an der Pfeife.

Deshalb freut sich der Kreisschiedsrichter-Ausschuss mit Wilhelm Panhorst (66) und Frank-Ulrich Zimmer (72) zwei Kameraden des VfR Wellensiek motivieren zu können, fortan als Koordinatoren für die Aktivitäten unserer Ü50-Schiedsrichter zu fungieren. Im Rahmen der jüngsten Ausschuss-Sitzung Mitte Januar bedankte sich der KSA-Vorsitzende Philip Dräger bei den beiden für ihr zusätzliches Engagement.

Panhorst und Zimmer verstehen sich als Ansprechpartner der älteren Garde, um neben den Lehrabenden Kontakt untereinander zu halten - bei Ausflügen, gemeinsamen Besuchen der Partien des DSC Arminia Bielefeld, Spielleitungen der Kollegen und mehr. Dabei wird man sich sicherlich über mehr als eine Anekdote amüsieren können.

 

12 / 2017

Der Bericht der NW über Schiedsrichter und Lehrwart Stefan Lang ist hier abrufbar.

 

12/ 2017

Bielefelder Schiedsrichter bedanken sich beim Restaurant ‚Pappelkrug‘

Mit einem von ihnen signierten Trikot bedankten sich die Schiedsrichter des Fußballkreises Bielefeld bei ihrem letzten Lehrabend des Kalenderjahres 2017 bei den Mitarbeitern des Restaurants Pappelkrug an der Wertherstraße in Bielefeld. Stellvertretend überreichte Kilian Krämer aus dem Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss das Trikot an den Inhaber des Pappelkrugs, Zafer Atmaca. Dort finden seit vielen Jahren – mit kurzer Unterbrechung – die Lehrabende der Bielefelder Schiedsrichter statt. Neben dem Sitzungsraum ist auch die gastronomische Versorgung mit Speisen und Getränken rund um den Lehrabend dort bestens gewährleistet.

Atmaca, der gleichzeitig auch Trainer des Bezirksligisten SuK Canlar Bielefeld ist, bedankte sich im Gegenzug bei den Bielefelder Schiedsrichtern für ihr regelmäßiges Kommen und ihr Engagement.

Erfreut: Pappelkrug-Inhaber Zafer Atmaca (links) freut sich über das signierte Trikot der Bielefelder Schiedsrichter

Es wird nicht der letzte Lehrabend in der Gaststätte gewesen sein. Nach einer kurzen Umbauphase zu Beginn des neuen Jahres geht es im März mit den Lehrveranstaltungen weiter – wie gewohnt unter der zuverlässigen Bewirtung des Teams um Zafer Atamaca.

11 / 2017

Bericht über den Bielefelder Landesliga-Schiedsrichter Timo Kramp:

https://www.fupa.net/berichte/spvg-heepen-timo-kramp-authentisch-transparent-und-menschlic-1050968.html

 

11/2017

Bericht über den Bielefelder Schiedsrichter Harun Cebba - Hier als PDF zum Download.

Erschienen in der Neuen Westfälischen am 03. November 2017.

 

10/2017

Bericht der 'WestfalenSport' über das kreisübergreifende Förderteam 'Team 57'. Der Bericht ist hier zu finden.


09/2017

Wilhelm Panhorst versucht mit einer ruhigen Spielleitung das

Kartenzeigen zu vermeiden. Das Verhalten mancher Eltern ist ihm ein

Dorn im Auge



Von Nicole Bentrup

Bielefeld. Wilhelm Panhorst (66) ist Schiedsrichter mit Leib und Seele. Seit mittlerweile 33 Jahren frönt der pensionierte Verwaltungsangestellte seiner Leidenschaft und ist auf den Sportplätzen in Bielefeld und Umgebung zu Hause. Mit seiner ruhigen Art leitet er Woche für Woche Spiele von der Jugend bis zur Kreisliga A.

„Angefangen hat es, als mein Sohn Bernd noch in der Jugend spielte und ich da mal ein Spiel geleitet habe“, erinnert sich Panhorst an die Anfänge seiner Schiedsrichterlaufbahn.Seinerzeit erschien der angesetzte Unparteiische nicht, und so sprang Panhorst ein, damit das Jugendspiel stattfinden konnte. „Und weil ständig gegen mich gemeckert wurde, habe ich beschlossen, dass ich den Schiedsrichterschein mache“, erzählt er.

 

Zunächst pfiff Panhorst von 1984 bis 1988 für den SC Bielefeld, ehe er ab Mitte 88 für den VfR Wellensiek als Schiri wirkte und noch bis heute für die Rottmannshofer pfeift. Selbst hat er elf Jahre für den SCB Fußball gespielt, dazu kamen Engagements beim TuS 04, dem VfL Theesen, der BSG Seidensticker, Grün Weiß Pödinghausen und zuletzt in der Altliga des VfR Wellensiek.„1965 habe ich angefangen“, sagt Panhorst, der dem Sport bis heute die Treue hält. „Ich möchte dem Fußball einfach verbunden bleiben“, erklärt der 66-Jährige. Zwölf Jahre hat er auch Bezirksliga gepfiffen, mittlerweile ist die Kreisliga A seine höchste Spielklasse. „Ab einem gewissen Alter geht es einfach nicht mehr anders“, erklärt er und fügt hinzu: „Höherklassige Spiele machen mehr Spaß.“

Der Fußball habe sich verändert, stellt Panhorst immer wieder fest. „Früher waren die Leute nicht so nachtragend, heute haben die Protagonisten irgendwie länger was von den 90 Minuten“, zieht er einen Vergleich. Besonders schlimm findet der „Schiedsrichter des Jahres 2016“ das Verhalten der Eltern im Jugendbereich. „Das ist immer schlimmer geworden“, so Panhorst, der glaubt, dass die Erwartungshaltung mancher Eltern an die eigenen Kinder einfach viel zu hoch ist. Und im Verhalten mancher Eltern sieht Panhorst auch die Ursache dafür,warum neue Schiedsrichter nach kurzer Zeit wieder das Handtuch werfen. „Als Schiri brauchst du ein dickes Fell, sonst bringst du es nicht weit“, weiß er.

In seiner Schiedsrichter- Karriere hat Wilhelm Panhorst schon das ein oder andere Highlight erlebt. So war er als Linienrichter bei den Freundschaftsspielen von Arminia Bielefeld gegen Borussia Dortmund und des SV Gadderbaum gegen den 1. FC Kaiserslautern aktiv. Pfeifen durfte er das Spiel des VfR Wellensiek gegen die Traditionsmannschaft von Borussia Mönchengladbach. „Das waren schon tolle Erlebnisse“, berichtet er mit Glanz in den Augen. Besonders gern erinnert er sich auch an die Aktivitäten mit der Schiedsrichterauswahl
Bielefelds bei Hallenturnieren in Oldenburg unter der Schirmherrschaft ehemaliger Bundesligareferees, bei denen die Erlöseeinem guten Zweck zukamen. „Aber auch der Besuch bei Dr. MarkusMerk in Kaiserslautern 1994 war ein tolles Erlebnis“, sagt Panhorst. Deutschlands ehemaliger „Ober-Schiri“ Dr. Merk ist auch sein Vorbild. „Eine tolle Karriere“,schwärmt Panhorst.


Seine Spielleitung versucht der Bielefelder Panhorst locker zu gestalten. „Ich versuche immer zuerst, Konflikte verbal zu lösen, bevor ich eine Karte zeige“, beschreibt er seinen Stil. Manchmal komme aber auch er nicht um das Zeigen einer Karte herum. „Die Schwierigkeit liegt darin, den richtigen Zeitpunkt der persönlichen Bestrafung zu finden“, erklärt der glühende Arminia-Fan, der Stammgast auf der Alm ist. „Trotz gelegentlicher Negativerlebnisse freue ich mich nach wie vor auf jede neue Spielleitung“, sagt Panhorst, der neben der Schiedsrichterei auch gerne schwimmt. Eine besondere Ehre ist ihm im vergangenen Jahr zu Teil geworden, als der Kreisschiedsrichterausschuss (KSA) ihn zum Schiedsrichter des Jahres gewählt hat. „Die Urkunde hängt im Rahmen an der Wand, ich freue mich wirklich sehr darüber“,wirkt Panhorst schon fast etwas peinlich berührt, als er auf diese Auszeichnung angesprochen wird. Er ist ein zurückhaltender Typ, der viel Wert auf dieGemeinschaft legt. „Ich möchte mich bei allen ehrenamtlichen Mitgliedern des KSA und der Vereine bedanken, ohne die in Bielefeld der Fußballbetrieb nicht stattfinden könnte“, findet Panhorst zum Ende nette Worte für die engagierten Fußballfreunde.

 

Erschienen in der Neuen Westfälischen am 29. September 2017.



09 / 2017

Startschuss für das kreisübergreifende ‚Team 57‘

Kreis Lemgo, Detmold, Höxter, Bielefeld und Paderborn wollen zukünftig gemeinsam talentierte Unparteiische fördern

Von Kilian Krämer

Der Beginn der Veranstaltung war hoffentlich kein Omen für den weiteren Verlauf – nach Problemen mit dem Beamer konnte die gemeinsame Auftaktveranstaltung des ‚Team 57‘ erst mit einigen Minuten Verspätung beginnen. Das tat der konzentrierten, aber lockeren Atmosphäre im Clubheim Dreesgen beim SV Gadderbaum in Bielefeld jedoch keinen Abbruch. 35 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter hatten sich am Montagabend, den 25. September versammelt, um mit dem ‚Team 57‘ in die gemeinsame Talentförderung der Kreise Lemgo, Detmold, Höxter, Bielefeld und Paderborn zu starten. Der Name des Teams ergibt sich dabei aus den Ordnungszahlen der beteiligten Kreise. Neben den nominierten Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern waren auch die Schiedsrichter-Obleute sowie weitere Vertreter der Schiedsrichter-Ausschüsse aller fünf Kreise anwesend.

Stellvertretend für das gesamte Organisationsteam führte Kilian Krämer aus dem Kreis Bielefeld durch die Veranstaltung. Mit Thomas Gerbrandt (Lemgo), Maximilian Dolch (Detmold), Jessica Hildebrandt (Höxter) und Hans-Josef Huschen (Paderborn) wird die Organisation von je einem Ausschuss-Mitglied pro Fußballkreis durchgeführt. Im Vorfeld des inhaltlichen Teils hielten alle Anwesenden jedoch einen Moment inne – und gedachten dem am 22.09. verstorbenen Verbandslehrwart Karsten Jonsson.

Anschließend wurden die Unparteiischen in das Konzept des Förderteams eingeweiht. Dazu zählen neben Beobachtungen in den Nachbarkreisen auch gemeinsame Qualifizierungsmaßnahmen wie Wochenend-Trainingslager und gemeinsame Spielbeobachtungen. Krämer betonte jedoch: „Neben einem intensiven Coaching und gemeinsamen Schulungen steht das Gemeinschaftsgefühl ebenfalls ganz oben auf der Liste.“ Daher werden auch teambildende Maßnahmen auf dem Programm stehen und die Unparteiischen der einzelnen Kreise sich untereinander besser kennenlernen.

Als gegen 19:40 Uhr dann diverse Pizzen in den Raum gebracht wurden, endete der Abend mit vielen Gesprächen, Diskussionen und gemeinsamen Überlegungen, sodass alle Beteiligten gesättigt und guter Hoffnung die Heimreise antreten konnten.

 

09 / 2017

Schiedsrichter Klaus Münstermann ist der Mann mit dem Adlerauge

An den letzten Platzverweis, den er ausgesprochen hat, kann er sich nicht mehr erinnern

Seit 19 Jahren Schiedsrichter: Klaus Münstermann bemüht sich um viel Kommunikation mit den Spielern. So kommt er auch noch um Feldverweise herum, wo andere längst die Karte zücken. - © Privat
Seit 19 Jahren Schiedsrichter: Klaus Münstermann bemüht sich um viel Kommunikation mit den Spielern. So kommt er auch noch um Feldverweise herum, wo andere längst die Karte zücken. | © Privat

 

Bielefeld. Klaus Münstermann (48) ist ein Unikat. So ziemlich jeder Amateurfußballer in Bielefeld und Umgebung hatte schon einmal mit der unkonventionellen Art des Schiedsrichters zu tun. Der 48-Jährige löst knifflige Situationen am liebsten verbal, bevor er in die Tasche greift und eine Karte zeigt. Neben der aktiven Pfeiferei ist Münstermann auch stellvertretender Vorsitzender des Kreisschiedsrichter- Ausschusses.

Seit Juli 1999 ist Münstermann auf den Sportplätzen der Region als Referee unterwegs. „Mein erstes Spiel war ein Duell zweier D-Jugend-Mannschaften in Versmold", erinnert er sich. Heute pfeift er bis zur Bezirksliga. Ungewöhnlich, nach einer so langen Zeit. „Seit 2000 leite ich Bezirksligaspiele. Ich hätte mir gewünscht, dass es ein oder zwei Ligen höher geht, aber damals sagte man, ich sei zu alt", erzählt der Lokalsport-Redakteur einer Herforder Tageszeitung.

Bereits mit vier Jahren begann Münstermann selbst Fußball zu spielen. „Das habe ich gemacht, bis ich 35 war", rechnet er vor. „Und du siehst, da gab es sogar einige Jahre eine Überschneidung mit der Pfeiferei", weist Münstermann auf die fünfjährige Doppelbelastung als Spieler und Schiedsrichter zugleich hin.

»Natürlich gibt es immer wieder strittige Szenen«

Während einige seiner Schiri-Kollegen eher zur Gelben oder Roten Karte greifen, löst Klaus Münstermann knifflige Situationen auf seine ganz eigene Art. „Ich bin immer bemüht, Platzverweise zu vermeiden", sagt er. Er arbeite lieber verbal. „Dafür musst du als Schiedsrichter auf jeden Fall einen Arsch in der Hose haben", bringt er die Fakten trocken auf den Punkt. Und auch eine gewisse Robustheit dürfe einem Unparteiischen nicht fehlen. Dass er mit seiner Art durchaus Erfolg hat, zeigen zwei Dinge: Zum einen kann sich Münstermann nicht an seinen letzten Platzverweis erinnern, zum anderen hat er in 19 Jahren noch nicht einen Spielabbruch gehabt. „Einmal konnte ich ein Spiel nicht anpfeifen, weil die Heimmannschaft im Winter versucht hatte, den Platz mit einem Trecker spieltauglich zu machen. Die gefrorenen Reifenspuren, haben ein reguläres Spiel unmöglich gemacht", plaudert Münstermann aus der Sparte „Kurioses". „Dieses Spiel wäre nur etwas für Bänderriss-Fetischisten gewesen", lacht er.

Als Schiedsrichter brauche man ein gesundes Selbstbewusstsein, Ausstrahlung, eine ordentliche Ansprache und Gerechtigkeitssinn. „Und genau dieser Gerechtigkeitssinn war es, der mich motiviert hat, Schiedsrichter zu werden", legt Münstermann seine Beweggründe offen. Er ist von der Schiedsrichterei so begeistert, dass er manchmal auch zwei Partien am Tag leitet.

„Natürlich gibt es immer mal wieder strittige Szenen", weiß der erfahrene Schiedsrichter, der bislang mehr als 890 Partien geleitet hat. Gerade in der Bezirksliga ist das Auge sehr wichtig. Oftmals gibt es Diskussionen um Abseitsentscheidungen. „Ich sage immer wieder, die Ballabgabe ist entscheidend. Daran denken viele einfach nicht", kennt Münstermann die Ursachen der Diskussionen. „Die Bezirksliga ist die schlimmste Klasse für einen Schiri. Sie ist genau so schnell wie die Landesliga, aber man pfeift halt ohne Assistenten", sagt er.

Klaus Münstermann ist nicht festgefahren in seinen getroffenen Entscheidungen. „Ich habe auch schon einen Elfmeter zurückgenommen", erinnert er sich an eine Situation im Kreispokalspiel zwischen dem TuS Eintracht und Steinhagen. „Da kam der Spieler Tim Vogt zu mir und hat gesagt, dass es kein Elfer war", lobt Münstermann die Fairness des seinerzeitigen Steinhagener Kickers.

Nicht viele Dinge bringen den Spielleiter auf die Palme, eine Sache allerdings verurteilt er scharf: „Ich kann es nicht leiden, wenn Spieler zu mir kommen und die Kommunikation mit ,Ey, Alter!’ beginnen. Damit habe ich ein Problem." Münstermann vergleicht es mit dem tagtäglichen Einkaufen. „Wenn die Spieler an der Supermarkttheke eine Verkäuferin so ansprechen würden, würden sie sicherlich nicht bedient."


Erschienen in der Neuen Westfälischen am 15. September 2017.

Link:
http://www.nw.de/sport/lokalsport/bielefeld/lokalsport_bielefeld/21917209_Schiedsrichter-Klaus-Muenstermann-ist-der-Mann-mit-dem-Adlerauge.html


09 / 2017

"Männerspiele machen mehr Spaß"

Die Bezeichnung „die Steinhaus von Bielefeld“ kann Schiedsrichterin Alexa Steffen nicht mehr hören.
Die Abiturientin hat auf dem Platz ihren eigenen Stil entwickelt
Alexa Steffen, 18 Jahre jung und Abiturientin, ist eine der wenigen Frauen in Bielefeld, deren große Leidenschaft die Schiedsrichterei ist. Seit zwei Jahren lässt sie Männer und Frauen auf dem Fußballplatz nach ihrer Pfeife tanzen, aktuell bis zur Kreisliga A der Herren. „Ich möchte aber so schnell wie möglich in die Bezirksliga aufsteigen“, erklärt die Unparteiische. Wenn man Steffen und ihr liebstes Hobby betrachtet, so landet man unweigerlich bei Bibiana Steinhaus, die bekanntermaßen als erste Frau in der ersten Bundesliga der Männer pfeifen darf.

„Ich finde sie an sich schon gut, vor allem aber mag ich ihren Stil des Pfeifens“, erzählt Alexa Steffen, die ansonsten eher etwas genervt ist von dem „Steinhaus-Hype“, der auch auf sie projiziert wird. „Ich höre immer mal wieder so etwas wie ,die Steinhaus von Bielefeld’, aber ich habe meinen ganz eigenen Stil“, gibt die 18-Jährige zu bedenken.

Alexa Steffen wirkt routiniert und klar in ihren Aussagen, sie weiß genau, was sie will und was sie kann. „Ich war schon immer fußballinteressiert, habe aber nie selber gespielt“, berichtet sie. Vor zwei Jahren habe sie einfach mal den Schiedsrichter-Lehrgang absolviert: „Ich wollte mal schauen, wie das so ist.“ Die Schiedsrichterei wurde ihr quasi in die Wiege gelegt, denn ihr Vater Andreas Steffen ist ebenfalls seit etlichen Jahren Schiedsrichter. Beide Steffens pfeifen für den TuS Dornberg. „Der Anfang war schwer“, erinnert sich Alexa an ihre ersten Auftritte als Spielleiterin. Die Sicherheit bei Entscheidungen habe ihr gefehlt.

„Nach einem Jahr, in dem ich auch cooler geworden bin, hat es dann angefangen, Spaß zu machen“, so die junge Unparteiische weiter. Anfangs habe auch immer Aufregung mitgespielt. „Die Angst vor Fehlern hat sich aber glücklicherweise von Spiel zu Spiel gelegt“, freut sich Steffen. Doch wie ist das eigentlich, wenn man als Frau ein Spiel der Männer pfeift? „Ich freue mich immer ein bisschen mehr darauf, wenn ich Männer pfeifen darf“, lacht Steffen, um jedoch sofort hinterherzuschieben, dass das keinerlei Schmälerung des Frauenfußballs sein soll.

Insgesamt erhalte sie von den Vereinen stets eine positive Resonanz. Sätze wie: „Oh wie schön, dass eine Frau pfeift“ hört Alexa Steffen des öfteren. Gerade geschlechtsspezifische Dinge würden von den Männern mit viel Respekt gehandhabt. „Die Angst des Zunahe-Kommens ist schon irgendwie niedlich“, meint Steffen, die durch ihre Tätigkeit als Schiedsrichterin ihr Durchsetzungsvermögen und Selbstvertrauen deutlich gesteigert hat. „Mir wurde noch von keinem Spieler der Schuh aufgemacht“, lacht sie – und bezieht sich damit auf Bayern Münchens Schelm Franck Ribery, der Bibiana Steinhaus im DFB-Pokal vor einem Freistoß die Schnürsenkel löste. „Anfangs dachte ich, es sei ein Kampf gegen Vorurteile. Das ist aber überhaupt nicht so“, erzählt Steffen. Auch im Freundeskreis bekommt sie Rückendeckung.

„Meine Freundinnen unterstützen mich, sind aber manchmal genervt, weil ich wenig Zeit habe. Meine Freunde zeigen da deutlich größeres Interesse“, sagt der Blondschopf. Einen echten Fan hat Alexa Steffen auch: „Meine Oma kommt öfter mal mit.“ Ihren nächsten Einsatz hat Alexa Steffen in der berühmt-berüchtigten Kreisliga B 2 (bisher drei Spielabbrüche in den ersten drei Spieltagen, Anm. d. Red.) am Sonntag beim Spiel SC Bielefeld II gegen den KSC Bosna. Sie selbst hat noch keine Erfahrungen in Sachen Risikospiele beziehungsweise Spielabbrüche gesammelt. „Aber auch das gehört zu unserem Job“, erklärt Steffen, die in jedes Spiel ohne Furcht, dafür mit sehr viel Freude geht.


Erschienen in der Neuen Westfälischen am 01. September 2017.

Link:
www.fupa.net/berichte/kus-beli-orlovi-srbija-bielefeld-maennerspiele-machen-mehr-s-939199.html



08/2017

KREIS PADERBORN SIEGT BEIM SCHIEDSRICHTER-TURNIER IN HALLE (WESTF.)

Von Klaus Münstermann (Text und Fotos)

Viele tausend Schiedsrichter sorgen nicht nur Woche für Woche dafür, dass sich Fußballer während ihrer Begegnungen an die Spielregeln halten, sondern einige unter ihnen können auch selbst einen ganz passablen Ball spielen. Die Unparteiischen-Mannschaften aus 18 Kreisen des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen haben das am 12. August in Halle/Westfalen im Fußballkreis Bielefeld unter Beweis gestellt. Dabei setzte sich Paderborn im Endspiel mit 2:0 n.N. gegen Unna-Hamm durch und wurde Westfalenmeister 2017. Dritter wurde Dortmund nach einem 4:1-Erfolg im Ruhrpottschlager gegen Gelsenkirchen. Die Mannschaft der gastgebenden Titelverteidiger aus Bielefeld, betreut von Vlado Radmann, schied nach einem Sieg und einem Remis sowie zwei Niederlagen als Vierter in der Vorrundengruppe mit dem späteren Turniersieger frühzeitig aus. In den Halbfinalspielen der Gruppensieger setzte sich Paderborn gegen Gelsenkirchen mit 7:1 durch. Unna-Hamm bezwang Dortmund knapp mit 1:0. Die Kreise Arnsberg und Siegen-Wittgenstein hatten ihre Turnierzusage vorbildhaft frühzeitig zurückgezogen, sodass sich der ausrichtende Kreis Bielefeld über eine gelungene Veranstaltung unter der Organisation von Ingo Engelstädter und seinen vielen Helfern freute. Auf eine Neues 2018 in Paderborn.


Kampf um den Ball: Beim SR-Turnier wechseln die Unparteiischen in die Rolle des Spielers.


Die Mannschaft der Bielefelder Schiedsrichter (von links): Hasan Erol, Mahir Seydo, Mehmet Erol, Melina Dück, Karl Heinz-Schröder (Schiedsrichter-Ausschuss), Vlado Radman (Trainer), Gregor Jarzembek, Peter Küsters, Harun Cebba


07/2017

Ostwestfälische Kreise tagen über das Beobachtungs- und Patenwesen

Von Kilian Krämer

Am Dienstag, den 25.07. trafen sich Vertreter der Kreise Höxter, Bielefeld, Paderborn, Detmold und Lemgo für einen kreisübergreifenden Austausch im Vereinsheim des FSV Pivitsheide (Kreis Detmold). Zwei Themen leiteten dabei durch den Abend: Zum einen die bestehenden Strukturen für Beobachtungen und Coaching von jungen, talentierten Schiedsrichtern, zum anderen ein kreisübergreifendes Schiedsrichter-Perspektivteam. Beide Themen wurden insbesondere vor dem Hintergrund diskutiert, durch Zusammenarbeit bestehende Ressourcen bestmöglich zu nutzen und ostwestfälische Talente besser fördern zu wollen.

Schnell wurde deutlich, dass die fünf anwesenden Kreise sich teilweise deutlich in ihren bisherigen Strukturen unterschieden. Gleichzeitig stellte sich jedoch auch heraus, dass alle Kreise in bestimmten Themengebieten über besondere Möglichkeiten und Expertisen verfügten. Dazu gehören beispielsweise die Möglichkeiten des Ahorn-Sportparks in Paderborn und die halbjährlichen Qualifizierungsabende für die Beobachter in Bielefeld. Die Anwesenden wurden sich schnell einig, dass es im Sinne aller Beteiligten ist, diese für gemeinsame Talentförderung und Beobachterqualifizierung nutzen zu wollen.

Nachdem ein erster IST-Zustand somit abgefragt und Ideen einer möglichen Zusammenarbeit gesammelt waren, setzten sich die Kreise zum Ziel, eine regelhafte Anzahl von Austauschspielen unter Beobachtung einzuführen und durch gezielte Maßnahmen, jeweils in Eigenregie von je einem Kreis durchgeführt, junge, förderungswürdige Schiedsrichter gemeinsam zu qualifizieren. Ein fünfköpfiges Team mit je einem Vertreter pro anwesendem Kreis wurde mit der Konkretisierung der gesammelten Ideen beauftragt.

Somit stand am Ende des Abends eine gelungene Sitzung, die hoffentlich der Auftakt einer gelungenen Zusammenarbeit ist.


Bild: Die anwesenden Obleute und Ausschussmitglieder der fünf Kreise: Hans-Josef Huschen, Helmuth Krause (Paderborn), Manfred Heinrich, Timo Franz-Sauerbier, Thomas Gerbrandt, Stefan Wattenberg (Kreis Lemgo), Marcel Rehermann, Wilhelm Meyer, Jessica Hildebrandt (Kreis Höxter), Philip Dräger, Kilian Krämer (Kreis Bielefeld), Udo Schlingmann, Maximilian Dolch, Florian Engelke (Kreis Detmold).


07/2017

21 NEUE SCHIEDSRICHTER IM KREIS BIELEFELD

Am Samstag, den 08.07., legten 21 Schiedsrichter*innen-Anwärter ihre Prüfung erfolgreich ab sind somit ab sofort Mitglied der Schiedsrichtervereinigung Bielefeld. Schiedsrichter-Obmann Philip Dräger gratulierte den Anwesenden zur bestandenen Prüfung und gab, gemeinsam mit den Ausschuss-Mitgliedern Stefan Lang, Karl-Heinz Schröder, Dennis Kandziora und Kilian Krämer, letzte Tipps und Tricks für den Einstieg an der Pfeife.

Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss Bielefeld gratuliert herzlich folgenden Anwärtern:

Anton Bikowski (TuS Union Vilsendorf), Sefa Caglar (FC Türk Sport Bielefeld), Jayden Cooper (TuS Quelle), Yalcin Dündar (VfB Fichte Bielefeld), Robin Escher (TuS Solbad Ravensberg), Henrik Feldscher (TuS Union Vilsendorf), Marcel Gronwald (SC Peckeloh), Luka Herrendörfer (TuS Einigkeit Hillegossen), Cecilia Jarzembek (SG Hesseln), Ferhan Kacan (TuS Union 02 Bielefeld), Justin Kath (SC Peckeloh), Danique Künsebeck (TSV Amshausen), Stefan Mahne (TuS 08 Senne I), Tobias Möhle (TuS Union Vilsendorf), Adam Ottlinger (TSV Amshausen), Tim Schoen (TuS Jöllenbeck), Max Luca Schrewe (TuS Einigkeit Hillegossen), Daniel Senkiw (TuS Eintracht Bielefeld), Tim Niklas Tenger (SpVg Steinhagen), Joachim Voigt (Teutonia Altstadt) und Ensar Yilmaz (FC Türk Sport Bielefeld).


06/2017

Veränderungen im KSA


Der KSA Bielefeld hat in seiner Sitzung vom 26.06.17 einige interne Veränderungen beschlossen. Daniel Beck kehrt wie geplant auf den Posten des Lehrwarts zurück und übernimmt, gemeinsam mit Stefan Lang, diesen von Dominik Doht, bei dem sich der KSA für sein Engagement herzlich bedankt. Zudem ist Kilian Krämer neues Mitglied des KSA, Carsten Blumenstein fungiert künftig im Lehrstab.



06/2017

Erfolgreicher Saisonabschluss für Bielefelder Schiedsrichter beim Referees-Run

Von Kilian Krämer

Während der Siegerehrung des 12. Referees-Run im Rahmen der Nacht von Borgholzhausen schalten gleich zweimal lautstarke „Bielefeld, Bielefeld“- Sprechchöre durch das gut besuchte Festzelt der Schiedsrichter. Die Bielefelder Unparteiischen hatten auch allen Grund zur Freude: Nicht nur, dass mit Alexa Steffen die schnellste Schiedsrichterin des Abends aus der Leineweberstadt kam, sondern auch, dass der heimische Kreis mit 18 Teilnehmenden beim Schiedsrichter-Event vor der eigenen Haustür stark vertreten war und mit guten Laufzeiten überzeugen konnte.

Die Anreise in den Altkreis war dabei bereits ein Highlight: Erstmalig hatte der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss in Zusammenarbeit mit dem Förderverein „DIE PFEIFE e.V.“ einen MoBiel-Bus organisiert, der die Teilnehmenden an den Endstationen Sieker und Lohmannshof aufsammelte und in der Nacht sicher dorthin zurückbrachte. Am Steuer saß mit Harun Cebba ebenfalls ein Referee, der für die nötige Stimmung während der Fahrt sorgte. Um 21:30 Uhr ging es dann auf die Strecke, an der sich ebenfalls zahlreiche Bielefelder Schiedsrichter positionierten, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht teilnehmen konnten. Insbesondere die Stimmung in der Borgholzhauser Innenstadt sorgte bei so manchem Läufer dabei wieder mal für Gänsehaut. Die Siegerzeit des Gesamtsiegers Elias Sansar (32:04 Min.) blieb für die Bielefelder Unparteiischen zwar ebenso unerreichbar wie der schnellste Referee Holger Derbort (37:55 Min.), der bereits zum vierten Mal im Borgholzhausen triumphierte. Allerdings knackten gleich fünf heimische Referees die Marke von 50:00 Minuten und stellten damit unter Beweis, dass die Schiedsrichterei, insbesondere in den höheren Spielklassen, ein Laufsport ist. Zur Krönung kam mit der besagten Alexa Steffen (52:28) die schnellste Schiedsrichterin des Abends aus Bielefeld. Schnellster Mann war Kilian Krämer mit 43:50.

Glückwünsche vom VSA: Torsten Werner gratuliert Alexa Steffen zur Bestzeit aller Schiedsrichterinnen. (© David Hennig / FLVW Schiedsrichter)

 

Nach einer erfrischenden Dusche und einem stärkenden Abendessen, möglich gemacht von vom Organisationsteam rund um Ingo Engelstädter und seiner Bielefelder Crew von ehrenamtlichen Helfern, ging es gegen 1:15 Uhr dann wieder in die Heimat zurück – ein guter Abschluss einer erfolgreichen Saison.

Die Bielefelder Teilnehmer des Referee-Runs von links nach rechts.

Kniend: Waldemar Klein, Melina Dück

Vordere Reihe: Mohammad Raafi Noori, Gregor Jarzembek, Niklas Pieknik, Harun Cebba, Kilian Krämer, Alexa Steffen

Hintere Reihe: Till Garnschröder, Fabian Lewandowski, Mert Dar, Torsten Salomon, Niklas Skora, Emil Sumper, Klaus Münstermann, Philip Dräger, Riza Öztürk, Björn Freiensehner

Verdeckt: Dominik Doht

 


02/2017

BUNDESLIGA-SCHIEDSRICHTER HARM OSMERS ZU GAST IN BIELELD


Er ist einer der vier neuen unter den 23 Schiedsrichtern der ersten Fußball-Bundesliga: Harm Osmers. Dass seine Premiere am 10. September 2016 bei der Partie Freiburg gegen Mönchengladbach von einem Patzer begleitet wurde, kehrt der 32-Jährige beim Vortrag vor 130 Unparteiischen des FLVW-Kreises Bielefeld in der Neuen Schmiede am 13. Februar nicht unter den Teppich.

Im Gegenteil, er geht offen damit um und spielt die Videosequenz ein, als der Gladbacher Andreas Christensen dem Freiburger Maximilian Philipp ins Gesicht schlägt. Osmers steht in der Nähe, hat es aber ebenso wenig gesehen wie seine Assistenten. »Ich war zu dicht dran und habe mich zu sehr auf das konzentriert, was am Boden passiert«, gibt sich Osmers selbstkritisch.

»Fehlentscheidungen wirken nach. Erst nach Spielende, dann auf der Fahrt nach Hause und schließlich das ganze Wochenende«, sagt Harm Osmers. Spätestens am Dienstag oder Mittwoch sollte der Fehler jedoch aufgearbeitet sein. »Im Loslassen von Fehlern kann ich noch besser werden«, so Osmers.

Er ist nicht mit dem gleichnamigen Unparteiischen verwandt, der am 23. April 1994 für die bislang kurioseste Fehlentscheidung in der Bundesliga-Geschichte gesorgt hat. Hans-Joachim Osmers erkannte auf Tor, obwohl Bayerns Thomas Helmer gegen Nürnberg den Ball neben das Gehäuse befördert hatte.

Das kann mit der heutigen Torlinientechnik nicht mehr passieren. »Ihre Einführung war unausweichlich. Auch weil die Auswirkungen von Fehlentscheidungen unter wirtschaftlichen Aspekten immer größer werden«, sagt Osmers. 1970 hätten im Schnitt drei Fernsehkam