Informationsmaterialien
Termine

Bevorstehende Termine



Geschäftsstelle geöffnet

Datum: 8. März 2024 16:00 bis 18:30 Uhr
Zusammenfassung: Sprechzeit und Beratung für Vereine
mehr »

Sitzung des Kreisvorstandes

Datum: 15. April 2024
mehr »

Sitzung des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses

Datum: 13. Mai 2024
mehr »
Hallenmeisterschaften







Heim-EM 2024
Social Media

News & Ereignisse

02/2024

von Nicole Bentrup

Traditionell beginnen die Bielefelder Schiedsrichter das Fußballjahr mit Ehrungen. Am vergangenen Montag fand der erste Lehrabend des Jahres statt. Philip Dräger, Vorsitzender des Kreisschiedsrichter-Ausschusses, freute sich über eine rege Teilnahme und begann mit den Auszeichnungen.

Für jeweils zehn Jahre an der Pfeife erhielten Hrissovalantis Kesses (TV Friesen Milse), Christoph Hagedorn (SC Babenhausen), Pascal Jöstingmeier (TuS Ost), Kilian Krämer (SV Gadderbaum), Marcel Schmidt (TuS 08 Senne I), Gürhan Celik (DSC Arminia) und Till Garnschröder (SV Gadderbaum) Urkunden und Blumensträuße.


Daneben standen noch zwei besondere Ehrungen an. Joso Majdandzic (DSC Arminia) wurde für insgesamt 47 Jahre aktive Schiedsrichtertätigkeit ausgezeichnet. Getoppt wurde Majdandzic von Frank-Ulrich Zimmer (VfR Wellensiek), der insgesamt 60 Jahre seinem Hobby treu ist und bis heute für gewöhnlich keinen Lehrabend verpasst. Dräger: "Das ist auch für mich Neuland, für 60 Jahre habe ich noch nie jemanden geehrt."


Außerdem wies Dräger noch einmal auf die Preisträger der DFB "Danke Schiri" Aktion hin. Bereits im Dezember erhielten in der Kategorie Ü50 Andreas Steffen (TuS Dornberg) und in der Kategorie U50 Niklas Pankoke (DSC Arminia) jeweils Urkunden.


Foto v.l.: Pascal Jöstingmeier, Devran Demirdas, Gürhan Celik, Marcel Schmidt, Andreas Steffen, Joso Majdandzic, Frank-Ulrich Zimmer, Christoph Hagedorn, Hrissovalantis Kesses, Niklas Pankoke, Philip Dräger, Kilian Krämer




11/2023

von Nicole Bentrup

Kreis Bielefeld begrüßt 22 neue Schiedsrichter

Am Mittwoch ist unser letzter Anwärterlehrgang für das Jahr 2023 erfolgreich beendet worden. Alle 22 Teilnehmer haben die Prüfungen (schriftlich und praktisch) bestanden und können alsbald ihre ersten Spiele leiten. Darüber freuen wir uns sehr. Unser "Chefausbilder" Stefan Lang hat wieder ganze Arbeit geleistet und die 22 Anwärter an vier Tagen mit den Fußball-Regeln vertraut gemacht. Dafür danken wir dir ganz herzlich, lieber Stefan. Allen Anwärtern gratulieren wir zur bestandenen Prüfung und wünschen allzeit gut Pfiff.

Unsere neuen Schiedsrichter sind: Ali Hassan Sepan (FC Altenhagen), Arda Ugur Parla (TuS Brake), Malte Panhorst (SC Bielefeld), Tim Müller (TuS Jöllenbeck), Pierre Weichelt (vereinslos), Durmaz Efe (TuS Eintracht), Joris Strehlke (SC Babenhausen), Dominic Kreuzer (TSV Amshausen), Anton Wittmann (TuS Hillegossen), Olcan Enes Pamuk (TuS Quelle), Florian Schäfer (TSV Amshausen), Abdel Ali Nadif (VfB Fichte), Rüdiger Scholz (TSV Amshausen), Marcel Osterholz (TuS Eintracht), Ismail Mimani (SC Babenhausen), Justin Schnur (Sportfreunde Sennestadt), Dominik Berkemeier (TuS Quelle), Fritz Lubahn (SC Babenhausen), Jascha Bunke (TuS Union), Sefa Mustafa Senocak (FC Hilal), Cavit Zorlu (Türkgücü Sennestadt), Klaus Folgner (TuS Ost).




10/2023

von Nicole Bentrup

Am Montagabend hatten wir DFB-Lehrwart Lutz Wagner zu Gast in Bielefeld. Vor rund 150 Schiedsrichtern aus acht verschiedenen Kreisen referierte Lutz ("Wir sind Schiedsrichter, Schiedsrichter sind Freunde und Freunde duzen sich," so Wagner) ein ganzes Fußballspiel inklusive Nachspielzeit lang über das Leben als Schiri, die Fußballregeln und ihre Auslegung, den Videoassistenten und über strittige Szenen. Das es hinterher zu Standing Ovations kam wunderte niemanden im Kultur- und Kommunikationszentrum in Sieker. 

Lutz Wagner ist Hesse und  das versteckt er auch nicht. Der Dialekt macht ihn sympathisch und nahbar. 1977 wurde er Schiedsrichter, pfiff letztlich 450 Profispiele. "Als Schiri musst du immer antizipieren und einen Plan vorausschauend in der Tasche haben", sagte er. Auch über die Kommunikation zwischen Schiedsrichter und Spieler auf dem Platz gab er Einblicke. Da dürfe es durchaus auch mal lockerer zugehen, aber nur, wenn die Situation es zuließe. 

In der "ersten Halbzeit" erzählte Lutz über aktuelle Szenen und präsentierte gleich zwei vermeintliche Abseitsstellungen im von Tobias Stieler geleiteten EM-Quali-Spiel zwischen Norwegen und Spanien (0:1). "Subba gelöööscht", resümierte Lutz im besten Hessenslang und zeigte sich von der Leistung einer seiner Schützlinge begeistert. Aber er präsentierte auch Szenen aus der Bundesliga, die von den deutschen Eliteschiris nicht gut gelöst wurden. "Selbstkritik ist immer wichtig", betonte er. Aber: Schiedsrichter seien eben auch nur Menschen und die machen bekanntlich Fehler. Die "zweite Halbzeit" war inhaltlich geprägt von "Antizipieren - Positionieren - Präsentieren". Hier gab Lutz Tipps, die auch im Amateurbereich prima umsetzbar sind. 

Die "Nachspielzeit" wurde zum Stellen von Fragen genutzt. Die Schiedsrichter aus den verschiedenen Kreisen nahmen diese Möglichkeit gerne an. Auch für etliche Fotos stand Lutz hinterher noch geduldig zur Verfügung. Und er verriet sogar noch ein Geheimnis im Zuge eines ihm überreichten Präsents: "Ich brenne meinen eigenen Schnaps. Marille!" Dafür gab es großen Applaus. Und da sag nochmal jemand, (Ex-)Schiedsrichter in den Profiligen seien für die "menschlichen" Dinge des Lebens nicht zu haben. 

Wir sagen: Danke für deine Zeit und den kurzweiligen und lehrreichen Vortrag, Lutz. In Bielefeld bist du jederzeit wieder ein gern gesehener Gast bei Freunden.




06/2023

von Nicole Bentrup





06/2023

von Nicole Bentrup

Referees Run 2023

Seit 2011 gibt es den Referees Run. Auch in diesem Jahr fand er im Zuge der Nacht von Borgholzhausen wieder statt. 18 Bielefelder Schiedsrichter liefen mit. Natürlich im Hauptlauf über zehn Kilometer. An der Strecke wurden sie von den Anwohnern, Freunden und Kollegen frenetisch angefeuert und so ins Ziel getragen. Genau wie die rund 200 weiteren Unparteiischen aus dem Gebiet des FLVW. Sie alle waren gut zu erkennen, weil sie schwarze T-Shirts mit weißen Ärmeln trugen. Schon in den zusätzlichen Erläuterungen des DFB zur Regel 5 heißt es: „Den Schiedsrichtern und Schiedsrichter Assistenten ist für ihre Kleidung die Farbe Schwarz vorbehalten.“

Im Anschluss an den Lauf gab es die in Fußballerkreisen allseits bekannte und beliebte „dritte Halbzeit“ im Haus Hagemeyer, die bis in die frühen Morgenstunden andauerte. Die Bielefelder Delegation reiste mit einem Bus an, der bereits auf dem Hinweg zu einem Party-Gefährt wurde. Aus dicken Boxen dröhnten diverse Lieder, die ansonsten vom Ballermann bestens bekannt sind. Die Bielefelder Schiris hatten Spaß und insgesamt einen gelungenen Saisonabschluss.

Der schnellste Unparteiische aus dem hiesigen Fußballkreis war Leon Steinböhmer (SC Peckeloh, 40:46 Minuten). Auf den Plätzen zwei und drei landeten Jona Siebert (SC Bielefeld, 49:39) und Tobias Bartneck (TuS 08 Senne I, 49:39).

Der nächste Referees Run findet am 15. Juni 2024 statt.





05/2023

von Nicole Bentrup

Kreis 05 begrüßt 17 neue Schiedsrichter

Wir freuen uns, dass wir am Mittwoch, 17. Mai 2023, 17 neue Schiedsrichter im Kreis Bielefeld begrüßen durften. Zwölf davon haben den Kompaktlehrgang mit unserem „Chefausbilder“ Stefan Lang absolviert, fünf haben unter der Leitung von unserem KSA-Mitglied Daniel Balkir an einer Schiri-Schul-AG in Kooperation mit dem MCH Futsal Club und der Theodor-Heuss-Realschule in Sennestadt teilgenommen. Während Stefan seine Mannschaft innerhalb von drei Tagen wie immer top auf die Prüfung vorbereitet hat, hat Daniel insgesamt 17 Lerneinheiten mit seinen Schützlingen absolviert. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Stefan und Daniel.

Bei der praktischen Prüfung haben sich leider drei AnwärterInnen verletzt. Sie holen die Laufprüfung Anfang Juni nach. Wir wünschen allen drei eine rasche Genesung.

Unsere neuen Schiedsrichter heißen: Eray Asik (14, TuS Quelle), Patrick Kretlow (26, TuS Brake), André Kurzwig (39, SC Babenhausen), Sinan Kolcu (18, TuS Quelle), Paul Simon Klose (18, SC Babenhausen), Alex Selo (15, SV Heepen), Eron Sinani (16, VfB Fichte), Dennis Neumann (23, SV Ubbedissen), Wesley Bachor (15, SV Heepen), Phillipp Seifert (21, TuS Ost), Martin Thorwesten (59, TSV Amshausen), Leon Steinböhmer (27, vereinslos), Noah Schmerling (14, MCH Futsal Club), Julian Güth (16, MCH Futsal Club), Caner Yildiz (17, MCH Futsal Club), Mete-Kaan Remirkan (16, MCH Futsal Club) und Justin Kreimer (15, MCH Futsal Club).

Allen Prüflingen gratulieren wir herzlich und wünschen allzeit „Gut Pfiff“.





05/2023


von Wilhelm Panhorst (i. A. des KSA Bielefeld)

Nachruf zum Tod von Keith Lee

 

Die Bielefelder Schiedsrichtervereinigung, viele Sportler sowie Verwandte und Freunde trauern um Keith Lee, welcher leider im April 2023 im städtischen Krankenhaus in Bielefeld plötzlich und unerwartet verstorben ist.

Über viele Jahre war Keith ein gern gesehener Schiedsrichter im Kreis Bielefeld und auch darüber hinaus in ganz Nordrhein-Westfalen. Zunächst war Keith als Fußballer in Asemissen, Baumheide und beim VfR Wellensiek - hier als Spieler, Trainer und Schiedsrichter - über Jahrzehnte hinweg aktiv.

Er verfolgte immer eine konsequente Spielleitung, wobei für ihn immer Gerechtigkeit und sportliche Fairness im Sport im Vordergrund standen. Als Schiedsrichter war Keith bis zur Landesliga und als Schiedsrichterassistent (damals Linienrichter) bis hin zur Oberliga im Einsatz. Keith war auf den Sportplätzen, wo er als Spielleiter oder Linienrichter anreiste, stets immer herzlich Willkommen.

Seine große Stärke war es, trotz seiner überaus netten Persönlichkeit, die Ernsthaftigkeit und die Einhaltung von Respekt der Spieler für seine Entscheidungen auf dem Sportplatz genau zu unterscheiden. Wo Keith hinkam, wurde er stets freundlich empfangen, da er allein durch seine Anwesenheit stets Humor und Freude bei seinen Mitmenschen verbreitete. Viele Schiedsrichter und Fußballer, welche Keith im Laufe seiner Laufbahn kennengelernt haben, werden ihn schmerzlich vermissen. Keith verstand es sehr gut zwischen Personen zu vermitteln, welche sich zuvor gestritten hatten und diese Konflikte anschließend zu schlichten. Dieses war sicherlich seiner beruflichen Tätigkeit u.a. als Betriebsrat bei der Britischen Rheinarmee zu verdanken.

In den letzten Jahren hat Keith neben verschiedenen Trainertätigkeiten im Fußballkreis Bielefeld überwiegend jungen Schiedsrichtern als Pate und Beobachter geholfen und mit seiner langjährigen Erfahrung wertvolle Tipps für die Zukunft als Schiedsrichter vermittelt.

Da Keith in Jamaika geboren wurde, zog es ihn im Urlaub stets in wärmere Gegenden unseres Erdballs, vorzugsweise Jamaika und diversen Karibikinseln, um dort das warme Klima sowie die Kultur und Mentalität der dort lebenden Menschen zu genießen. Hier war Keith wieder zuhause: Back to the roots.

Lieber Keith: Wir werden deine fröhliche und bescheidene Art alle vermissen und uns immer wieder gerne an die schönen Stunden mit dir zurückerinnern. Wir alle trauern mit deiner Familie, deinen Verwandten und auch Freunden. Ruhe in Frieden!


i. A. Kreisschiedsrichterausschuss Bielefeld
Wilhelm Panhorst (Schiedsrichter, langjähriger Schiedsrichterkollege und Freund)




04/2023

von Wilhelm Panhorst (i. A. des KSA Bielefeld)

Trauer um Rolf Zawada
Aus Medienberichten haben wir die traurige Mitteilung entnommen, dass unser langjähriger Schiedsrichterkamerad Rolf Zawada im Alter von 69 Jahren verstorben ist.
Rolf war unter anderem als Schiedsrichter für den VfL Schildesche und dem VfR Wellensiek über einen langen Zeitraum für das Schiedsrichterwesen im Kreis Bielefeld aktiv. In seiner Freizeit engagierte sich Rolf u. a. ehrenamtlich in der Gremienarbeit bei Radio Bielefeld. Er war beruflich als Verwaltungsbeamter der Stadt Bielefeld in verschiedenen Tätigkeitsfeldern im Laufe seiner Berufslaufbahn tätig, zuletzt als Leiter der Führerscheinstelle beim Ordnungsamt der Stadt Bielefeld. Wir werden uns an Rolf als Schiedsrichterkameraden und Menschen immer gerne an alle Begegnungen, die wir mit ihm gehabt haben, erinnern. Unser Mitgefühl gilt auch seinen Angehörigen.



04/2023

von Nicole Bentrup

 


12/2022

von Gürhan Celik

Kreis Bielefeld Begrüßt 15 Neue Schiedsrichter

Unser Lehrstabsmitglied Stefan Lang sagt: "Es ist super zu sehen, wie viele junge Leute sich für die Schiedsrichterei interessieren. Es war ein guter Lehrgang mit ambitionierten Teilnehmern." Einige der neuen Referees haben schon Ansetzungen für ihre ersten Spiele bekommen. Ob das vereinseigene Turnier oder die anstehenden Winter-Freundschaftsspiele. Schiedsrichter werden immer gebraucht.

Unser Kreisschiedsrichter-Ausschuss lässt seine neuen Schiedsrichter nach dem erfolgreich absolvierten Anwärterlehrgang nicht allein. Jüngst gab es eine Schulung für den richtigen Umgang mit dem DFBnet. Schließlich gehört zur Tätigkeit des Unparteiischen nicht nur das Pfeifen auf dem Platz, sondern nach dem Spiel auch das korrekte Ausfüllen des Spielberichts. Auch bei den ersten Spielen werden die frisch ausgebildeten Schiris von unseren Paten begleitet. Sie leisten Unterstützung bei der Spielvorbereitung, dem Ausfüllen des Spielberichts und möglichen Problemen im Spiel, insbesondere mit Spielbeteiligten. Damit leisten unsere Paten einen großen Beitrag zur erfolgreichen Einführung und Erhaltung von Schiedsrichtern und haben die Möglichkeit, ihre jahrzehntelange Erfahrung an den Nachwuchs weiterzugeben.

Den Anwärterlehrgang haben erfolgreich absolviert: Jonas Masmeier (32, DSC Arminia), Jonas Völker (13, VfR Wellensiek), Max Käckenmeister (14, SC Bielefeld), Yasin Karakalic (30, SC Bielefeld), Darrel Touotsap Nguelewei (14, SC Bielefeld), Jona Laschin (17, VfB Fichte), Silas Schmidt (18, MCH Futsal Club), Nicole Bentrup (37, MCH Futsal Club), Emre Teker (31, TuS Jöllenbeck), David Abeln (15, TuS Jöllenbeck), Jannis Klose (15, SV Ubbedissen), Marcel Groppel (29, SV Häger), Lorena Bilic (19, SC Peckeloh), Dennis Pljestisevic (13, SC Peckeloh) und Ole Knemeyer (14, SC Peckeloh). Wir gratulieren unseren neuen Kolleginnen und Kollegen und heißen sie herzlich Willkommen im Kreise der Bielefelder Schiedsrichter.


03/2022

von Gürhan Celik

Kreis Bielefeld Begrüßt 6 Neue Schiedsrichter

Fußballkreis Bielefeld begrüßt sechs neue Schiedsrichter in seinen Reihen. Die Anwärter haben den Anwärter-Lehrgang des Kreisschiedsrichterausschusses (KSA) erfolgreich absolviert und werden fortan Begegnungen auf den Sportplätzen in Bielefeld leiten.

Die Teilnehmer präsentierten sich vom ersten Lehrgangstag an als sehr disziplinierte und wissbegierige Gruppe. Die Prüfung bestehend aus einem schriftlichen Teil (30 Regelfragen) und einem Lauftest meisterten alle Anwärter.

Den neuen Schiedsrichtern wird in den ersten Partien ein erfahrener Unparteiischer des Kreises zur Seite gestellt. Dieser unterstützt sie bei den ersten Schritten, gibt ein erstes Feedback zur Leistung und hilft außerdem bei den administrativen Aufgaben, etwa bei der Bearbeitung des Spielberichts.

Der KSA gratuliert folgenden Teilnehmern zur bestandenen Prüfung:

 

Asal, Hakim                    Sportfreunde Sennestadt

Kohls, Philipp                  SC Bielefeld

Siebert, Jona Levi           SC Bielefeld

McLachlan, Kyle              BSV West

Haff, André                     TuS Quelle

Horrocks, Timo               Spvg. Steinhagen


03/2022


von Gürhan Celik



10/2021

von Gürhan Celik

Kreis Bielefeld begrüßt acht neue Referees
An drei Wochenenden vermittelte der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss Bielefeld (KSA) seinen Anwärtern das neue Regelwissen. Mit Erfolg: Acht neue Schiedsrichter leiten fortan Spiele im Kreis Bielefeld. Der Anwärterlehrgang für neue Referees ist beendet – und der KSA begrüßt acht neue Schiedsrichter in seinen Reihen. Der KSA gratuliert folgenden Teilnehmern zur bestandenen Prüfung: Luca Birkmann (VfL Schildesche), Niklas Block (TuS Solbad Ravensberg), Ercan Cakar (SV Häger), Adil El Kadi (VfL Oldentrup), Theo Mannheims (SC Bielefeld 04/26), Franz Möller (VfL Ummeln), Burhan Tokmann (TuS 08 Senne 1), Elija Wenzel (TVFriesen Milse).
An drei Wochenenden wurde den Teilnehmern das notwendige Regelwissen vermittelt. Am Tag der Prüfung mussten sie neben einem Regeltest auch eine Laufprüfung absolvieren. Den neuen Schiedsrichtern wird in den ersten Partien ein erfahrener Unparteiischer des Kreises zur Seite gestellt (genannt "Pate"). Der Pate unterstützt sie bei den ersten Schritten, gibt ein erstes Feedback zur Leistung und hilft außerdem bei den administrativen Aufgaben, etwa bei der Bearbeitung des Spielberichts.

06/2021

von Philip Dräger

Neuer Beisitzer für die Öffentlichkeitsarbeit im Kreis-Schiedsrichter-AusschussIn Folge des Ausscheidens von Klaus Münstermann freut sich der KSA Bielefeld mit dem 23-jährigen FLVW-Perspektivteamschiedsrichter Gürhan Celik einen direkten Nachfolger präsentieren zu können. Wir wünschen Gürhan bei seiner neuen Aufgabe viel Erfolg und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

05/2021

von Philip Dräger

Personelle Veränderungen im KSA-Bielefeld
Jeweils aus persönlichen Gründen verlassen mit Klaus Münstermann und Kilian Krämer (30.06.) zwei langjährig verdiente Mitglieder den KSA Bielefeld. Neuer stv. VKSA ist ab sofort mit Dennis Kandziora ein bereits langjährig aktives und unseren Schiedsrichtern in seiner Rolle als Kreislicher Ansetzer bestens vertrautes KSA-Mitglied. Ab 1. Juli übernimmt zudem mit Alexander Britze ein ehemaliges KSA-Mitglied die Nachfolge von Kilian Krämer als Lehrwart und kehrt damit nach einigen Jahren in den KSA zurück, welcome back! Der KSA Bielefeld bedauert die Abgänge von Kilian und Klaus, dankt beiden KSA-Kollegen ausdrücklich für das gezeigte Engagement der letzten Jahre und ist davon überzeugt in Dennis und Alexander gleichwertigen Ersatz in den jeweiligen Aufgabengebieten gefunden zu haben.



01/2021

von Klaus Münstermann

Trauer um Helmut Mader
Die Schiedsrichter des FLVW-Kreises Bielefeld trauern um ihren Kollegen Helmut Mader, der Ende Januar im Alter von 85 Jahren verstorben ist. Knapp 40 Jahre war Helmut Mader im Namen des TuS Jöllenbeck als Unparteiischer für den DFB und den Bezirkssportverband aktiv. Er fühlte sich den Bielefelder Schiedsrichtern auch als passives Mitglied weiterhin sehr verbunden und nahm zuletzt an einem gemeinsamen Ausflug der alten Garde ins Dortmunder Fußballmuseum im Oktober 2019 teil. Der Verstorbene galt als überaus zuverlässig und gern gesehener Spielleiter auf den Sportplätzen. Das aufrichtige Mitgefühl des Bielefelder Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses gilt der Familie und weiteren Angehörigen des Hinterbliebenen.

11/2020

Von Klaus Münstermann (Text und Foto)

KSA begrüßt acht neue Schiedsrichter

Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss hat seinen im Frühjahr wegen Corona ausgefallenen Anwärterlehrgang im Oktober nachgeholt und freut sich über acht neue Unparteiische. Dazu gehören (Foto vorne von links): Burak Petri (TuS 08 Senne 1), Karahan Karaniyek (SuK Canlar, wenn er die Praxis-Nachprüfung besteht) und Jan Riechmann (SV Gadderbaum). Darüber hinaus haben die Prüfung bestanden: Necat Dadandi (SV Häger), Yunus Acar (SV Yek Spor), Marie Berwinkel-Kottmann (TuS Eintracht Bielefeld) sowie Dustin Mengedoth und Sven Telljohann (beide SV Gadderbaum). Vom Lehrstab gratulierten im Namen des gesamten KSA (Foto hinten von links): Jonas Niemeyer, Niklas Pankoke, Marius Würtz und Luca Maurer.

Link zum Foto


10/2020

Von Klaus Münstermann


Bielefelds Schiedsrichter trauern um Manfred Reichert

Im Alter von 88 Jahren ist Schiedsrichter Manfred Reichert verstorben. In den 1960er und 70er Jahren leitete Reichert in der Verbandsliga, der damals höchsten Amateurspielklasse, zahlreiche Partien. Zudem war der Referee, der für den VfL Theesen und den TuS Jöllenbeck zur Pfeife griff, einige Jahre als Assistent in der damaligen Regionalliga im Einsatz. Aus der eigenen Fußballmannschaft der Schiedsrichter war Manfred Reichert nicht wegzudenken. Bielefelds Unparteiische werden Manfred Reichert stets ein ehrendes Andenken bewahren.


06/2020

Von Klaus Münstermann

Niemeyer und Maurer steigen auf
Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss gratuliert stellvertretend für alle Bielefelder Unparteiischen Jonas Niemeyer (TuS Solbad Ravensberg) und Luca Maurer (DSC Arminia Bielefeld) zum Aufstieg. Beide haben durch überzeugende Leistungen auf dem Platz zur neuen Saison den Sprung von der Bezirks- in die Landesliga geschafft. Der KSA wünscht den beiden weiterhin viel Erfolg auf dem eingeschlagenen Weg. Zudem begrüßt der KSA Gürhan Celik aus Minden, der nach einem Kreiswechsel künftig für den DSC Arminia Bielefeld in der Westfalenliga zur Pfeife greifen wird.



06/2020


Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, nach einiger Wartezeit, da die Umsetzung eines solchen Formates auch für uns Neuland ist, könnt ihr nun das erste Video zu einem digitalen Lehrabend unter folgendem Link abrufen:
LINK

Das Passwort erhaltet ihr auf Nachfrage bei unseren Lehrwarten.
Es handelt sich um eine mit einem Audiokommentar unterlegte Präsentation. Ihr könnt somit jederzeit das Video unterbrechen, vor- oder zurückspulen, wenn ihr etwas nicht verstanden habt oder aus anderen Gründen das Video unterbrechen müsst.



05/2020


Text von Kilian Krämer

Der Coronavirus hat auch Auswirkungen auf die Arbeit der Schiedsrichtervereinigung. Leider müssen und mussten diverse Termine ausfallen. Dazu gehört auch der für Juni angesetzte Anwärter-Lehrgang. Die gute Nachricht: Wir haben eine Alternative!

Wir laden ALLE interessierten Fußballerinnen und Fußballer herzlich zu einem digitalen Interessenslehrgang ein. Mithilfe einer App könnt ihr alle 17 Regeln lernen und mit einigen Regelfragen überprüfen. Zusätzlich gibt es durch unsere Lehrstabsmitglieder Jonas Niemeyer und Robin Escher weiteren Input und Informationen über das Hobby Schiedsrichter und die Schiedsrichtervereinigung Bielefeld. Dieser Interessenslehrgang ist keine Ausbildung zum Schiedsrichter! Deshalb haben alle Interessierten, egal ob sie vorhaben, als Unparteiischer aktiv zu werden, die Möglichkeit, den digitalen Lehrgang zu absolvieren.

Anmeldungen bitte an jonasniemeyer98@gmail.com

Wer sich entscheidet, Schiedsrichter werden zu wollen, kann dies beim nächsten „analogen“ Anwärter-Lehrgang machen, der voraussichtlich spätestens im Januar 2021 stattfinden wird. Das ist aber für Teilnehmer des digitalen Interessenslehrgangs keine Pflicht!

Bleibt alle gesund! Wir sehen uns hoffentlich bald auf den Sportplätzen wieder.

Mehr Informationen findet ihr hier


03/2020

Von Klaus Münstermann (Text und Foto)

Verdiente Jubilare geehrt

Auf dem jüngsten Lehrabend sind von Philip Dräger, Vorsitzender des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses (KSA), einige Jubilare unter den Unparteiischen für ihren treuen Dienst an der Pfeife ausgezeichnet worden. Hinten von links: Peter Küsters (VfL Theesen, 30 Jahre), Harun Cebba (TuS 08 Senne 1, 10), Dietrich Schmidt (DSC Arminia, 25), Rade Djordjevic (DSC Arminia, 30), Andre Sami (DSC Arminia, 25), Salih Bebir (Sportfreunde Sennestadt, 10); vorne von links: KSA-Vorsitzender Philip Dräger, Wassil Senkiw (DSC Arminia, 20), Ahmet Kadi (SC Bielefeld 04/26, 20), Daniel Weigang (SV Häger, 25) sowie die passiven Referees Gerhard Godau (TuS Hoberge-Uerentrup, 40) und Reinhard Wolff (BSV West, 50).

FOTO


02/2020

Von Klaus Münstermann

"Mehr als nur Worte - wirkungsvolle Kommunikation des Schiedsrichters auf dem Platz" lautete das Thema, zu dem Torsten Werner, ehemaliger Bielefelder KSA-Vorsitzender und heutiger Lehrwart des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW), im Sechzehner der Schüco-Arena referierte. Den 100 Zuhörern gab er wichtige Empfehlungen für ihre eigene Arbeit auf dem Platz. "Bleibt euren eigenen Werten treu und setzt das anschließend um, was ihr zuvor angekündigt habt", sagte Werner. Es nütze nichts, einen Spieler ein letztes zu Mal zu ermahnen und in der nächsten strafwürdigen Situation dann doch nicht zu verwarnen. Eine einfache Sprache sollten die Unparteiischen verwenden. "Nicht intellektuell und von oben herab, aber auch kein Gossenslang. Mein Gegenüber muss mich einfach gut verstehen können", so Werner.

"Weder Spieler noch Zuschauer kommen wegen uns zu einem Fußballspiel. Wir sind die Dienstleister", fuhr Werner fort. Man müsse sich so wichtig nehmen, wie es erforderlich sei, um die eigene Aufgabe der Spielleitung so gut wie möglich zu erledigen. "Aber wir sind nicht die Wichtigsten", betonte Werner.

Natürlich ging er auf die aktuellen Fälle in der Bundesliga ein. Die öffentliche Aufregung um die Gelb-Rote Karte gegen den Gladbacher Plea am ersten Februar-Wochenende konnte Werner nicht nachvollziehen. "Natürlich war sein Verhalten respektlos und musste so sanktioniert werden." Der Verbandslehrwart führte Szenen aus dem Handball, Basketball und Rugby vor, um zu demonstrieren, wie sich Spieler in anderen Sportarten gegenüber dem Schiedsrichter verhalten - geprägt von erheblich mehr Respekt. Und es möchte wohl niemand bestreiten, dass diese Sportarten mit ebenso viel Emotionen verbunden sind, die im Fußball gerne als Rechtfertigung oder Entschuldigung für respektloses Verhalten dienten. "Wir wollen auch Emotionen sehen, aber positive und keine negativen", sagte der ehemalige Oberliga-Schiedsrichter Werner.

Thomas Boerscheper, Vorsitzender des Handballkreises Bielefeld-Herford, unterstützte Werner und schilderte einige Situationen aus seiner eigenen Laufbahn als Handball-Schiedsrichter. "Handballern scheint es bewusster zu sein, dass sie ihrer Mannschaft mit solchem Verhalten und möglichen Zeitstrafen unmittelbar in einem Spiel schaden", so Boerscheper. Reiner Stodieck vom Verein "Die Pfeife" hatte den zweistündigen Lehrabend in Zusammenarbeit mit dem Bielefelder KSA organisiert.

FOTO

Bildunterzeile:

Fußballverbandslehrwart Torsten Werner (von links) und Thomas Boerscheper, Vorsitzender des Handballkreises Bielefeld-Herford, sprachen über wirkungsvolle Kommunikation von Schiedsrichtern auf dem Feld. Bielefelds KSA-Vorsitzender Philip Dräger und Reiner Stodieck vom Verein "Die Pfeife", der den Lehrabend im Sechzehner der Schüco-Arena organisiert hatte, freuten sich über 100 Zuhörer. Foto: Klaus Münstermann

02/2020

Von Klaus Münstermann (Text und Foto)

Wir freuen uns über 15 neue Schiedsrichterkollegen

Unter der Regie des ersten Lehrwarts Kilian Krämer (hinten links) haben 15 von 17 Anwärtern am 5. Februar auf der Bielefelder Rußheide die theoretische und praktische Prüfung zum Schiedsrichter erfolgreich abgelegt. Zwei unter ihnen müssen ihre Leistungen jedoch auf einer der kommenden kreislichen Prüfungen nochmal bestätigen. Somit kann der Fußballkreis Bielefeld fortan wieder auf mehr als 200 Unparteiische zählen. KSA-Vorsitzender Philip Dräger (Zweiter hinten von links) gratulierte folgenden Neulingen: Mikail Polat (FC Türksport Bielefeld), Habib Youssef, Alexander Britze (beide SF Sennestadt), Jan Schönfeld (TuS Solbad Ravensberg), Noah Breuer, Jannis Niebuhr, Leander Lepel (alle TuS Jöllenbeck), Stefan Mahrt (TuS Hoberge Uerentrup), Tarik Nafi Safak (TuS Quelle), Thomas Eube (SC Peckeloh), Florian Koch (TSV Amshausen), Michael Meinert (TuS Union Bielefeld), Abbas Ali Mirza (FC Hilal Spor) und Henrik Lochmüller (TuS 08 Senne I). Der KSA wünscht allen viel Erfolg bei ihren ersten Spielleitungen in den kommenden Wochen.

Das Foto findet ihr HIER.

01/2020

Link: Bad Fredeburg

12/2019

Der stellvertretende KSA-Vorsitzende Klaus Münstermann hat auf dem letzten Lehrabend des Jahres am 2. Dezember 2019 die Jubilare unter Bielefelds Schiedsrichtern geehrt und die Auszeichnungen im Rahmen der DFB-Aktion "Danke Schiri" vorgenommen.

Seit 40 Jahren sind dabei: Wolf-Dieter Boge (VfL Theesen), Jochen Finger (VfL Theesen) und Keith Lee (VfR Wellensiek), der darüber hinaus für seine engagierte Paten- und Beobachtungstätigkeit als Schiedsrichter des Jahres geehrt wurde. Josef Kalamorz (SC Bielefeld) pfeift seit 30 Jahren. Mile Markovic (TV Friesen Milse, 25 Jahre) und Thomas Bröcker (SV Häger, 20 Jahre) wurden ebenfalls mit einer Urkunde und kleinem Präsent bedacht. Vor 10 Jahren legten Marvin Küsters (VfL Theesen), Hakan Kali (TuS Eintracht Bielefeld) und Kenan Düger (FC Türk Sport Bielefeld) ihre Prüfung ab.

Während die weibliche Kategorie mangels Kandidatinnen bei der DFB-Aktion "Danke Schiri" unbesetzt blieb, wurde bei der Ü50 Wilhelm Panhorst ausgezeichnet. Der 68-jährige Referee des VfR Wellensiek hat in den vergangenen 35 Jahren nahezu 3000 Spiele geleitet und koordiniert als Ansprechpartner gemeinsame Aktionen der Ü50-Kollegen des Kreises.

Bei der U50 fiel die Wahl auf Stefan Lang. Der 47-jährige Schiedsrichter des DSC Arminia Bielefeld fungierte bis zum 30. Juni 2019 als Lehrwart und ist hauptverantwortlich dafür, dass die Anwärterlehrgänge in den vergangenen zwei Jahren stets gut besucht waren. Zudem betreute Lang die Kollegen, die Sonderberichte anzufertigen hatten und gegebenenfalls vor dem Kreissportgericht aussagen mussten.

Auf dem Foto von links: Keith Lee, Thomas Bröcker, Josef Kalamorz, Wilhelm Panhorst und Stefan Lang. Foto: Klaus Münstermann

11/2019

10/2019

10/2019

Am Tag der deutschen Einheit Donnerstag, 3. Oktober 2019, haben sich die älteren und verdienten Schiedsrichter des Kreises Bielefeld auf den Weg gemacht, um sich das deutsche Fußballmuseum in Dortmund anzusehen. Nach einigen Wochen der Vorbereitung für diese Unternehmung sind wir um 10 Uhr vom Hauptbahnhof Bielefeld mit dem Zug nach Dortmund gefahren, wo wir unser Ziel um 11.15 Uhr erreicht haben. Es waren für uns unvergessliche Eindrücke, die wir bei unserem Museumsbesuch wahrnehmen konnten - Filme, Bilder und diverse Ausstellungsstücke sowie historische Dokumente quer durch den Fußballsport von 1954 bis in die heutige Zeit. Alte Erinnerungen wurden bei jedem geweckt. Es ist jedem Fußballanhänger zu empfehlen, sich diese einmal anzusehen, da für jeden sicherlich interessante Dinge dabei sind. Sowohl auf der Hin- als auch Rückfahrt im Zug drehte sich unsere Unterhaltung, wie man erahnen kann, um den Fußball und natürlich im Besonderen um die Entwicklung des Schiedsrichterwesens in den vergangenen Jahren. Um 17.45 Uhr erreichten wir wieder den Hauptbahnhof in Bielefeld. Alle 13 Teilnehmer dieser Fahrt waren über den Tag in Dortmund erfreut und wir werden sicherlich mit weiteren Events für diese Gruppe und denen, die dieses Mal verhindert waren, in Zukunft aufwarten.

Ü50-Koordinator

Wilhelm Panhorst


08 / 2019

Überblick über Regeländerungen

Die NW gab am Samstag einen Überblick über die Regeländerungen, vorgestellt von Bundesligaschiedsrichter Harm Osmers sowie dem Vorsitzenden des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses, Philip Dräger, und dem 1. Lehrwart, Kilian Krämer.

Danke an Nicole Bentrup!

08 / 2019

Trauer um verstorbenen Schiedsrichter Karl-Heinz Boelke

Bielefelds Schiedsrichter trauern um einen ihrer treusten Kollegen. Karl-Heinz Boelke ist vor wenigen Tagen im Alter von 68 Jahren verstorben. Die Beisetzung fand am 20. August statt. Karl-Heinz Boelke war seit dem 1. April 1974 Schiedsrichter  des TuS Jöllenbeck. Mehr als zehn seiner 45 Jahre als Unparteiischer pfiff er oberhalb der Kreisebene in der Bezirksliga. Wenn Karl-Heinz Boelke nicht selbst im Schiri-Dress auf dem Platz stand, fieberte er auf der Alm mit seinem DSC Arminia Bielefeld mit. Im Namen seiner 200 Unparteiischen spricht der Kreisschiedsrichter-Ausschuss seiner Familie, Verwandten und Freunden sein aufrichtiges Beileid und Mitgefühl aus. Die Bielefelder Schiedsrichter werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

08 / 2019

Im Dialog mit den Vereinen: Infoveranstaltung zu Regeländerungen

Regeländerungen erklären, Verständnis schaffen, Praxisfolgen diskutieren – mit dieser Zielsetzung informierte am 30.07. der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss (KSA) in Person des Vorsitzenden Philip Dräger sowie des 1. Lehrwarts Kilian Krämer, in Kooperation mit dem neuen Ausschuss für Vereins- und Kreisentwicklung (AVK), über die Regeländerungen, die seit 01.07. in Kraft getreten sind und für die am Sonntag startende Saison gelten. KSA und AVK stellten zu Beginn kurz ihre Mitglieder und Aufgaben vor. Philip Dräger verdeutlichte, welche vielfältigen Aufgaben ein Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss wahrnehmen müsse – nicht nur aufgrund von rund 200 aktiven Schiedsrichter*innen im Kreis Bielefeld. Der KSA versuche dabei immer bestmöglich die Mischung aus Interessen von Unparteiischen und Vereinen auszubalancieren, um für alle das Beste zu erreichen.

Was macht eigentlich der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss? Der Vorsitzende Philip Dräger erläuterte zu Beginn die vielseitigen Aufgaben des KSA. Foto: Nicole Bentrup

Anschließend stellte Kilian Krämer die Regeländerungen vor und verdeutlichte anhand von Praxisbeispielen, welche Auswirkungen diese haben bzw. haben könnten. Hier entstand ein intensiver Austausch mit den Anwesenden. Leider waren lediglich 17 Vereine der Einladung gefolgt, diese diskutierten aber umso intensiver – sowohl über die Rolle der Referees, als auch über die Vorbildfunktion von Trainer*innen, gerade im Juniorenbereich. Gerade die Gelbe und Rote Karte für Teamoffizielle war dabei ein wichtiges Thema. Krämer und Dräger beschwichtigen dabei. Es sei nicht Ziel, das neue Strafmittel inflationär zu nutzen. Sachliche und nicht übertriebene Diskussionen seien in Maßen weiterhin Teil des Fußballspiels. Gleichwohl betonten beide, dass Persönliche Strafen mit möglichen Folgesperren gerade dann Wirkung zeigen könnten, wenn Trainer*innen sich wiederholt unsportlich verhalten und deshalb mit der Roten Karte bestraft würden.

Die Veranstaltung dauerte dadurch zwar länger als gedacht, am Ende gab es aber durchgängig positives Feedback aller Beteiligten. Beide Seiten hätten das Verständnis füreinander gestärkt, man sei sich auf Augenhöhe begegnet – ein wichtiger Schritt, um auch zukünftig den Dialog untereinander aufrecht zu erhalten. Im Kontext der leider weiterhin hohen Probleme mit Aggressionen und Gewalt auf den Bielefelder Sportplätzen ein mehr denn je notwendiges Mittel.

Was hat sich verändert? Kilian Krämer stellte die Regeländerungen den anwesenden Vereinsvertretern vor. Foto: Nicole Bentrup

06 / 2019

Trauer um verstorbenen Schiedsrichter Bernd Kranzmann

Bielefelds Schiedsrichter trauern um einen ihrer treusten Kollegen. Bernd Kranzmann ist am 12. Juni im Alter von 65 Jahren nach langer schwerer Krankheit verstorben. Die Beisetzung fand im engsten Familienkreis statt. Bernd Kranzmann wurde im November 2018 für 30 Jahre Dienst an der Pfeife ausgezeichnet worden. Der Unparteiische war für den TuS Union 02 Bielefeld im Einsatz. Dort trainierte er eine Zeit lang auch die Frauenfußball-Mannschaft und betreute zudem die Gehfußball-Mannschaft. Unser aufrichtiges Beileid und Mitgefühl gilt seiner Familie, Verwandten und Freunden.

Die Bielefelder Schiedsrichter werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

06 / 2019

19 neue Schiedsrichter

Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss Bielefeld freut sich über 19 neue Kollegen, die am 26.06. erfolgreich den theoretischen und praktischen Test absolviert haben.

Es handelt sich um

Erdinc Aktas    (SC Peckeloh)

Sabri Candan  (VfR Wellensiek)

Tim Grabowski   (FC Altenhagen)

Emre Gül    (SV Brackwede)

Gencay Güngör   (SV Häger)

Jochen Heymann   (SC Halle)

Jannik Imkemeyer   (BV Werther)

Andre Johrbahn   (VfL Theesen)

Burkay Karadag  (SV Brackwede)

Ismet Kolcu   (TuS Eintracht Bielefeld)

Jan-Niclas Kunze   (SV Heepen)

Marcel Malla   (SC Babenhausen)

Yassine Moujahid   (SV Gadderbaum 08)

Tarik Mete Partlak   (VfL Ummeln)

Belmin Saric   (TuS Eintracht Bielefeld)

Yannik Stapperfenne   (SC Bielefeld 04/26)

Ferzi Tairi   (TuS Eintracht Bielefeld)

Erdal Tan   (SV Heepen)

Luca Uesbeck     (TuS Quelle)

Der KSA heißt alle herzlich willkommen in der Schiedsrichtervereinigung Bielefeld!

06 / 2019

KSA gratuliert kreislichen Aufsteigern

Nachdem die Aufsteiger in die Bezirksliga bereits feststehen, hat der KSA in seiner Sitzung am 24.06. nach intensiveren Beratungen folgende Aufstiege beschlossen:

Kreisliga B:

Florian Heinze (VfL Schildesche)

Patrick Jeroch (TuS Jöllenbeck)

Emre Hüseyin Goymen (MCH Sennestadt)

Allen Aufsteigern herzlichen Glückwunsch und weiterhin gut Pfiff!

05 / 2019

Jetzt noch für Anwärter-Lehrgang anmelden!

In gut einem Monat startet der nächste Anwärter-Lehrgang für Schiedsrichter. Wir freuen uns auf weitere Anmeldungen.

Termine des Lehrgangs:

Samstag, 15.06.2019, 10:00-14:00 Uhr, Sportlerheim TuS Hillegossen, Selhausenstr. 126, 33699 Bielefeld

Mittwoch, 19.06.2019, 18:00-21:00 Uhr, Clubheim Dreesgen, Höhenweg 1, 33617 Bielefeld

Samstag, 22.06.2019, 10:00-14:00 Uhr, Clubheim Dreesgen, Höhenweg 1, 33617 Bielefeld

Mittwoch, 26.06.2019, 18:00-21:00 Uhr (Prüfung), Stadion Rußheide, Mühlenstr. 121, 33607 Bielefeld

Anmeldungen bitte mit Stammdaten (Name, Geburtsdatum, Verein) an lang@flvw-bielefeld.de.

Wir freuen uns auf euch!

04 / 2019

Erfolgreiche Bezirksliga-Prüfung in Detmold - Aufsteiger Skora und Niemeyer

Eine erfolgreiche Prüfung legten die Schiedsrichter der Bezirksliga beim samstäglichen Termin in Detmold ab. Alle anwesenden Bielefelder legten sowohl Lauf- als auch Regelprüfung erfolgreich ab. Mit der erfolgreich abgelegten Prüfung haben Niklas Skora (SV Ubbedissen) und Jonas Niemeyer (TuS Solbad Ravensberg) den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft. Herzlichen Glückwunsch!

04 / 2019

Schiedsrichter gratulieren

Die Bielefelder Schiedsrichter gratulieren KSA-Mitglied Dennis Kandziora und seiner Frau Caro zur Geburt ihres Sohnes Leo und wünschen der Familie alles Gute.

03 / 2019

KSA Bielefeld ehrt verdiente Schiedsrichter

Den jüngsten Lehrabend Anfang März hat der KSA-Vorsitzende Philip Dräger (von links) zur Ehrung eines treuen Unparteiischen-Trios genutzt: Mazlum Bozkurt (SV Brackwede) ist seit zehn Jahren dabei. Hasan Firat (SuK Canlar) und der stellvertretende KSA-Vorsitzende Klaus Münstermann (SG Oesterweg) leisten bereits seit 20 Jahren Dienst an der Pfeife.

03 / 2019

Schiedsrichtervereinigung Bielefeld trauert um Wolfgang Fischer

Die Schiedsrichtervereinigung Bielefeld trauert um Wolfgang Fischer. Der ehemalige Unparteiische des TuS Eichenkranz, seit 1983 Sportclub Eichenkranz Rot-Weiß Bielefeld, verstarb am 27. Februar im Alter von 91 Jahren.

Wolfgang Fischer hatte im zweiten Weltkrieg einen Arm verloren und war trotz dieses Handicaps auf den heimischen Kreisliga-Sportplätzen über viele Jahre ein gern gesehener Schiedsrichter. Zudem war er ein großer Fan von Borussia Dortmund. Als Dauerkarteninhaber war für ihn der Besuch der Heimspiele des BVB eine Selbstverständlichkeit.

Die Bielefelder Schiedsrichter werden Wolfgang Fischer ein ehrendes Andenken bewahren und sprechen seinen Angehörigen sowie Freunden ihr aufrichtiges Beileid aus.

02 / 2019

Von Klaus Münstermann

(Text und Foto)

Wetten ist nicht verboten - Spielmanipulation schon

Kriminalhauptkommissar Michael Bahrs klärt Fußball-Schiedsrichter auf

Der BVB-Profi Lukasz Piszczek und Douglas  Costa (ehemals Bayern München) haben es zugegeben, die Schiris Robert Hoyzer und Felix Zwayer ebenfalls – sie manipulierten  Fußballspiele gegen Geld, so genanntes »Matchfixing«.

Michael Bahrs (46), Kriminalhauptkommissar im Polizeipräsidium  Bochum, hat  versucht, die  Schiedsrichter des Fußballkreises Bielefeld dafür  zu sensibilisieren,  dass das auch im Amateurbereich   vorkommen kann. Zumindest in den höheren Ligen  oberhalb der Kreisgrenzen. So könne man in  Asien so ziemlich auf alle Fußballspiele dieser Welt wetten.

Bahrs ist seit 28 Jahren Polizist, war Mitglied der Sonderkommission »Flankengott« und ermittelt seit etwa zehn Jahren im Bereich der Manipulation von Sportwetten. Er und seine Kollegen sind eher zufällig auf das Thema  aufmerksam geworden. »Wir haben Täter aus der organisierten Kriminalität wegen andere Delikte überwacht und  dann Absprachen mit Spielern und Schiedsrichtern  mitbekommen«, sagte Bahrs.

Seit April 2017 gibt es im Strafgesetzbuch eigene Paragrafen zu »Sportwettbetrug« und »Manipulation von berufssportlichen Wettbewerben«. »Aber Wetten ist  in Deutschland grundsätzlich eben nicht verboten«, sagt Bahrs. Der Anreiz für die organisierte  Kriminalität liege im vergleichsweise geringen Risiko, erwischt zu werden  und in den hohen Gewinnmöglichkeiten. Als Beispiel dafür zeigte  Bahrs einen bei Ermittlungsarbeiten beschlagnahmten Wettschein: drei Euro Einsatz auf den Ausgang von zehn Spielen gesetzt – 25.062 Euro Gewinn. »Solche Scheine haben die Betrüger dann  in unterschiedlichen Wettbüros abgegeben«, so Bahrs.

Felix Zwayer soll als Assistent von Hoyzer im Mai 2004 bei einem Spiel  »kritische Situationen für eine Mannschaft vermieden haben« – für  300 Euro! »Schiedsrichter haben als Leiter des Spiels erheblichen Einfluss auf dessen Ausgang«, so Bahrs, der sich im Rahmen seiner Tätigkeit weltweit ein großes Netzwerk aufgebaut hat. »Das braucht man, um überhaupt an Informationen zu kommen«, sagt  der 46-Jährige.

Bei all seinen Ermittlungen zum  Matchfixing  hat  er noch  keine rationale Erklärung dafür gefunden, warum sich Menschen manipulieren lassen. »Die Matchfixer gehen es clever an. Sie stellen sich als Spielerberater vor, locken mit teuren Autos und einem Luxusleben, laden zu spannenden Bundesligaspielen ein und nach einiger Zeit bitten sie die Leute dann um einen Gefallen. Das schlägt  kaum jemand aus, schon aus moralischer Sicht, ähnlich wie in der Nachbarschaftshilfe«, erklärt Bahrs.

Mehr als 100 Unparteiische waren der Einladung  Reiner Stodiecks, Vorsitzender des Vereins   »Die Pfeife«, am 11. Februar in den »Sechzehner« der Bielefelder Schüco-Arena gefolgt. Für die hatte Michael Bahrs folgende Rat: »Sagt niemals etwas zu, wenn ihr auf Matchfixing angesprochen werdet. Wendet euch an eine Vertrauensperson in eurem Verein oder direkt an die Polizei.«

Michael Bahrs ist Mitglied beim Hamburger SV. Dass er nicht zum  ursprünglichen Vortragstermin im Anschluss an das  Zweitligapartie Arminia Bielefeld gegen den HSV kommen konnte, dazu sagte der 46-Jährige mit einem Augenzwinkern:  »Ich wusste ja, wie das Spiel ausgeht.« Arminia gewann überraschend mit 2:0. Diesmal war es nur im Spaß gemeint.

02/2019

Lernen, Schwitzen, Feiern – Bielefelder und Lemgoer Schiedsrichter zum Wochenend-Seminar in Bad Fredeburg

Auch Schiedsrichter müssen sich auf die Rückrunde vorbereiten, Regeln und Regelauslegung vertiefen, diskutieren und sich körperlich auch über den Winter fit halten. Aus diesem Grund brechen die Bielefelder Referees bereits seit über zwanzig Jahren noch vor Beginn der Rückrunde ins sauerländische Bad Fredeburg auf, um sich über ein Wochenende intensiv weiterzubilden. Dieses Jahr waren sie allerdings nicht allein – erstmalig wurden sie von Kollegen aus dem Kreis Lemgo begleitet.

Ein Gewinn für alle, das wurde bereits am ersten Abend deutlich. Beide Kreise arbeiten bereits erfolgreich im Förderteam ‚Team 57‘ miteinander. Die Lemgoer Unparteiischen blieben nicht „außen vor“, sondern waren schnell mittendrin, beteiligten sich, diskutierten mit. Gelegenheit dazu gab es reichlich, denn das straff getaktete Programm, organisiert vom Bielefelder Schiedsrichter-Ausschuss in Person von Stefan Lang, Dennis Kandziora und Kilian Krämer, brachte die Teilnehmenden immer wieder in Gruppenarbeiten, Plenumsdiskussionen und Videoszenenanalyse.

Die Themen waren vielfältig gesetzt: Am Freitagabend wurde das Lauf- und Stellungsspiel analysiert. Die richtige Positionswahl bei Standardsituationen sowie die Anforderungen während des laufenden Spiels sind komplexe Aufgaben, manchmal auch Graubereiche, die stets optimiert werden können. Gemeinsam wurden Erfahrungen diskutiert, Auffälligkeiten aus den Schiedsrichter-Bewertungen angesprochen und anhand von Videoszenen Verbesserungen aufgezeigt. Ein Regeltest leitete in den offenen Abend über.

Der Samstag brachte die Anwesenden ins Schwitzen: Am Vormittag kämpften sich die Referees unter widrigen Bedingungen in zwei Gruppen über 8 bzw. 10 km durch den Fredeburger Schnee. Abends stand zudem noch ein Athletik-Training, durchgeführt von Wenke Nagel (PSV Bielefeld), auf dem Programm, das mit einem Trainingsspiel endete. Dazwischen wurde der Umgang mit Trainern und anderen Spieloffiziellen diskutiert und reflektiert. Wo ist die Grenze zwischen sportüblichen Emotionen und der unsportlichen Reklamation, die mindestens ermahnt werden muss? Was kann und muss ein Schiedsrichter aber auch zum gelingenden Umgang beitragen? Wie können Emotionen beruhigend eingefangen werden? Videos, nachgestellte Szenen und Gruppenarbeiten brachten die Teilnehmenden in Diskussion, Selbstreflexion und Lerneffekte.

Am Nachmittag teilte sich die Gruppe auf: Die Schiedsrichter des Förderteams ‚Team 57‘ gingen mit ihren Team-Verantwortlichen Thomas Gerbrandt (Lemgo) und Kilian Krämer (Bielefeld) in einem separaten Raum, um per Einzelgesprächen und Beobachtungsanalysen Reflexion und gezielte Weiterentwicklung für den Weg „nach oben“ zu ermöglichen. Die übrige Gruppe absolvierte den sogenannten Konformitätstest, bei dem aufeinanderfolgende Spielszenen von den Teilnehmenden bewertet werden müssen. Abweichungen von den vorgegebenen Lösungen führen zu Minuspunkten. Ziel ist eine möglichst einheitliche Regelauslegung.

Kilian Krämer (links) erklärt Eugen Podsigun (TuS Ahmsen) die nachgestellte Spielszene, die er zu lösen hat.

Nach einer solch intensiven Arbeit wechselte man zum Abschluss auf eine spielerische Methode: Das Nachstellen von Szenen, inklusive deren Aufzeichnung per Video, sorgte für spielerischen Lerneffekt, aber auch jede Menge Spaß und Heiterkeit angesichts der teilweise atemberaubenden Schauspielkünste so mancher Referees. Der Abend gehörte dann dem Teambuilding: Gemeinsam wurde sich noch einmal gestärkt, ehe das schon Kultstatus besitzendes Tanzcafé ‚Tenne‘ aufgesucht wurde. Bis spät in die Nacht wurde gemeinsam gefeiert. Musikalischer Höhepunkt war die Stadionhymne von Arminia Bielefeld – sie war sicherlich vorher nicht jedem Anwesenden bekannt.

Der Sonntagmorgen bestand dann lediglich noch aus letzten organisatorischen Dingen sowie der Nachbesprechung des zweiten Regeltests und der aufgenommenen Szenen. Nach dem Mittagessen machten sich dann alle wieder auf den Weg nach Ostwestfalen. Und wie jedes Jahr: Erschöpft, aber zufrieden und mit viel neuem Wissen im Gepäck.

Interessierte Runde: Aufmerksam verfolgen die Lemgoer und Bielefelder Schiedsrichter die Ergebnisvorstellungen aus den Gruppenarbeiten.

01 / 2019

Schiedsrichtervereinigung Bielefeld begrüßt sechs neue Kollegen

Neues Jahr, neue Kollegen - am 16.01.2019 schafften sechs Schiedsrichter ihre Theorie- und Praxisprüfung. Die Bielefelder Schiedsrichtervereinigung begrüßt herzliche folgende neue Kollegen in ihren Reihen:

  • Kasem Ahmi (VfR Wellensiek)

  • Mark Bschorr (SpVg. Heepen)

  • Devran Demirdas (VfL Schildesche)

  • Matthias Grodecki (VfL Schildesche)

  • Marcel Grüttemeier (TuS Eintracht Bielefeld)

  • Lasse Jan Schiller (Spvg. Steinhagen)

Ebenso heißt die Vereinigung mit Fabio Peretzke und Andreas Landwehr zwei externe Neuzugänge herzlich in Bielefeld willkommen!

Hintere Reihe von links: Andreas Landwehr, Fabio Peretzke, Mark Bschorr, Lehrwart Stefan Lang

Vordere Reihe von links: Matthias Grodecki, Lasse Jan Schiller, Marcel Grüttemeier

12 / 2018

Frohe Weihnachten!

Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss wünscht allen Sportsfreundinnen und Sportsfreunden ein frohes Weihnachtsfest und schöne Feiertage.

12 / 2018

Ältere Schiedsrichter beenden das Jahr mit gemeinsamem Grünkohlessen

Im Rahmen der Sonderaktion Ü 50 Schiedsrichter in Bielefeld haben sich aufgrund der Einladung von W. Panhorst und F. U. Zimmer ca. 20 überwiegend ehemalige Schiedsrichter zum Grünkohlessen im Pappelkrug in Bielefeld getroffen.

Bei diesem Treffen wurde natürlich überwiegend über vergangene Zeiten und besonderen Erlebnissen der langjährigen Schiedsrichtertätigkeiten gesprochen und diskutiert. Ein besonderer Höhepunkt des Abends war ein Vortrag des allseits beliebten Schiedsrichters M. Thorwesten, der sowohl im Landesverband Westfalen als auch in Niedersachsen während seiner Schiedsrichterlaufbahn tätig war. Er war in der 3. Liga aktiv und hat im Rahmen seiner Tätigkeit etliche ehemalige und jetzt aktuelle Schiedsrichter der deutschen Profiligen sowie ehemalige Fifa Schiedsrichter kennengelernt. Hierüber gab es natürlich die eine oder andere Anekdote zu berichten, was für alle Anwesenden hochinteressant war.

Außerdem konnten wir ebenfalls unseren Vorsitzenden des Kreisschiedsrichterausschusses Philip Dräger begrüßen, der immer gerne zu unseren Treffen erscheint, weil auch er aufgrund seiner langjährigen Schiedsrichertätigkeit fast alle Anwesenden noch sehr gut kennt. Auch hier gab es viel zu erzählen über vergangene als auch aktuelle Ereignisse auf den Sportplätzen in Westfalen.

Die Tradition dieser Treffen möchten wir auch weiterhin pflegen und werden auch im Jahre 2019  mit entsprechenden Aktivitäten weitermachen. Da auch der Grünkohl  allen Teilnehmern gut geschmeckt hat, kann man von einem netten und informativen Abend sprechen, den sicherlich alle in guter Erinnerung behalten werden.

12/2018

Lebensretter sein- Schiedsrichtervereinigung Bielefeld besucht Reanimationsschulung der Deutschen Herzstiftung

Von Kilian Krämer

Etwa 65.000 Menschen sterben jährlich in Deutschland am sogenannten plötzlichen Herztod. Leider passieren solche Herz-Kreislauf-Stillstände in Einzelfällen auch auf den Sportplätzen. Grund genug für die Bielefelder Unparteiischen, für einen solchen Notfall gerüstet zu sein. Dazu nahmen die Schiedsrichtervereinigung und der Bildungsverein „Die Pfeife e.V.“ ein gemeinsames, kostenloses Angebot der Deutschen Herzstiftung in Kooperation mit dem Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) in Anspruch.

Nach kurzer Begrüßung durch Ausschuss-Mitglied Kilian Krämer führte Manuel Romero in die Arbeit der Deutschen Herzstiftung ein. Anschließend erläuterte Yago Flunkert, Arzt am Klinikum Bielefeld, zwei Formen von Herz-Rhythmus-Störungen, das Kammerflimmern sowie die Kammertachykardie. Er verdeutlichte dabei die Wichtigkeit, schnell zu reagieren und die Reanimation möglichst nicht zu unterbrechen. Neben der Herz-Lungen-Massage, bei der auf Höhe des Brustbeins rund 100mal pro Minute mit dem Handballen der Körper etwa 7cm eingedrückt und damit das Herz wieder in Arbeit versetzt werden soll, stehen an verschiedenen Orten (z.B. öffentliche Plätze, Firmengebäude) automatisierte Defibrillatoren, sogenannte AEDs, bereit, die zusätzlich mittels leichten Stromschockschlägen den Herzschlag wieder einsetzen kann. Somit können überlebenswichtige Maßnahmen geleistet werden, bis ein zuvor herbeigerufener Rettungsdienst die weitere Behandlung übernimmt.

Die teilnehmenden Referees, deren letzter Erste-Hilfe-Kurs teilweise schon sehr lange her war oder aber noch gar nicht absolviert wurde, zeigten sich interessiert und konnten die Reanimation zum Schluss an Modellen üben und ausprobieren.

Sollte nun ein solcher Fall eintreten – auf oder neben dem Platz – sollten die Schiedsrichter gut gerüstet sein. Zu den viel